Damen Landesliga - SV Pfefferwerk 2

Veröffentlicht am .

Der Sprungball geht an unsere Damen, die bereits in der Erwärmung sehr konzentriert und motiviert wirkten. Mit einer überzeugenden Defense gelang es, den Gegner soweit zu verunsichern, dass der erste Korb für Pfefferwerk erst nach der vierten Spielminute fiel. Leider konnten unsere Ladies, trotz schöner Aktionen unter dem Korb, ebenfalls nicht punkten. Erst nach dem Treffer von Pfefferwerk antworteten unsere Mädels mit einem 3-Punkt-Wurf und der Damm war gebrochen. Die Serie von 14 Fehlwürfen war damit gestoppt. Daraufhin endete das erste Viertel mit 11:4 für BBC.

Die Damen von Pfefferwerk waren irritiert aufgrund der sieben Punkte Rückstand und versuchten, gegenzuhalten. Jetzt drehten unsere Damen erst richtig auf. Nach vier Korberfolgen hintereinander lagen die BBC-Mädels plötzlich 15 Punkte vorn; ohne jede Chance für die Damen von Pfefferwerk. Mühselig kämpfte sich der Gegner trotz der vielen Turnover zum 26:7. Am Schluss des zweiten Viertels ließ die Konzentration auf beiden Seiten merklich nach, so dass nach mehreren Fehlern auf beiden Seiten die Teams mit einem Spielstand von 31:13 in die zweite Halbzeit gingen. Das ließ auf jeden Fall für die zweite Halbzeit hoffen. Wenn unsere Mädels nicht wieder im dritten Viertel einbrechen, könnten sie dieses Spiel locker gewinnen.

Den Anfang des dritten Viertels haben unsere Damen leider, wie oft, etwas verschlafen. Dann schafften Sie es jedoch, wieder zu einer stabileren Spielweise zurück zu finden. Das nach wie vor hohe Tempo unseres Spiels machte dem Gegner deutlich zu schaffen. Schön zu sehen war, dass unsere Mädels ohne Angst vor Körperkontakt in jede Situation gingen, sowohl in der Offense, als auch während der Defense. Zum Ende des dritten Viertels vergrößerten sie damit den Abstand auf sichere 46:21.

Im vierten Viertel ließ jedoch auch bei unseren Damen die Kondition deutlich nach. Zugleich spielte inzwischen der Gegner ein erheblich aggressiveres Spiel. Erstaunlicherweise blieben die BBC-Damen davon jedoch unbeeindruckt. Lediglich die Konzentration ließ merklich nach. Die Motivation war aber nach wie vor sehr hoch. Die letzten Minuten waren nur noch über den ausgesprochenen Kampfgeist zu erklären. Dadurch konnten unsere Mädels den Abstand sogar noch auf ein hervorragendes Endergebnis von 60:29 erhöhen.

Insgesamt war es ein Spiel auf sehr hohem Niveau, was die Motivation betrifft. Es war für die Zuschauer beeindruckend zu sehen, dass der Coach beliebig wechseln konnte, ohne dass es eine erkennbare Stagnation gab. Es war in jedem Fall ein wichtiger und vor allem verdienter Sieg unseres Teams. Das lässt auf eine gute Rückrunde hoffen.
<BS>