Zweites Punktspielwochenende

Veröffentlicht am .

Was ist eine Serie? Blättert man im Duden, ist hier zu finden "... Reihe, Folge, Gruppe ...". Im Sport gibt es zum Beispiel Sieges- und Niederlagenserien. Von Ersterer sollte man sich nicht täuschen und damit nachlassen. Letztere ist dazu da, durchbrochen zu werden.

Am Samstag starteten die mU14 LLB eine kleine Serie (2 Siege hintereinander) durch ein 60:50 bei den Basket Dragons Marzahn. Gut gespielt und doch verloren haben die mU16 LLB (68:79 gegen DBV Charlottenburg / siehe Spielbericht weiter unten) und mU12 OL (56:70 beim Berliner SC). Ihr erstes Saisonspiel bestritt die Mini U10 A2. Der Gäste von TuS Lichterfelde 3 mä war dabei noch eine Nummer zu "groß" (19:101).

Am Sonntag fing für 2 Mannschaften gleichfalls die neue Punktspielsaison an. Bei den City Baskets unterlag die mU12 BZ mit 19:67 (siehe Spielbericht weiter unten). Die Mini U11 F fuhr dagegen den 1. Sieg mit einem 51:31 bei den Berlin Tigers ein (siehe Spielbericht weiter unten).

Am selben Tag legten 4 weitere BBC-Teams den Grundstein für den Beginn einer Siegesserie. So gewannen neben der Mini U10F (61:31 bei ALBA Berlin 3), der wU13 OL VR (47:45 bei den City Baskets / siehe Spielbericht weiter unten), der mU18 LLB (70:52 bei AC Berlin) auch die Herrenmannschaft des BBC in der Landesliga B ihr 2.Punktspiel mit 95:63 gegen den SV Pfefferwerk.
<KW>


Spielberichte der U16 LL, U11 F und U12 BZL
Am Samstag, den 08.09.2012, trat die u16 LL zu ihrem zweiten Spiel an. Es ging gegen die zweite Mannschaft des DBV Charlottenburg. Die Story ist eine ähnliche wie in der letzten Woche. Wenn das Team komplett gewesen wäre, dann hätten wir das Spiel auch gewinnen können. So lief das Spiel am Ende so, dass wir Viertel 1, 3 und 4 gewinnen und am Ende das gesamte Spiel doch mit 68-79 verlieren. Gestartet sind wir in die Saison jetzt also mit 0-2, aber ich hoffe, es kommen langsam alle Spieler wieder zurück und die kommenden Spiele werden auch im verbliebenen 4. Viertel noch gewonnen.

Am Sonntagmorgen spielte die u11 F ihr erstes Spiel der Saison gegen die Berlin Tigers. Nach einigen Abgängen vor der Saison und auch noch ein paar Verletzten trafen sich also die sieben gesunden verbliebenen Spieler um 10 Uhr in der Blücherstraße. Der Start in das Spiel verlief sehr holprig. Man merkte dem Team an, dass es so bisher selten gespielt hat und dass einige Spieler Verantwortung übernehmen müssen, wie sie es im letzten Jahr so noch nicht in dem Maße tun mussten.

Nach dem ersten Zehntel stand es 0-4, nach dem zweiten 2-4, aber dann lief es auch im Angriff besser, sodass man am Ende das Spiel sicher mit 53-31 gewinnen konnte. Alle Spieler konnten sich in die Punkteliste eintragen. Auf diesem Auftakt lässt sich aufbauen. In der nächsten Woche findet das Sichtungsturnier des Berliner Basketball Verbandes statt und auch dort wollen wir uns weiter im Zusammenspiel verbessern und auf der gesehenen Leistung aufbauen.

Sonntagmittag fand dann noch das erste Spiel der u12 BZL statt. In diesem Spiel zahlten die fast ausschließlich u11 Spieler einiges an Lehrgeld. Aufgrund verschiedener Umstände konnte leider nur ein Spieler des Jahrgangs 2001 dem Team helfen, der Rest war Jahrgang 2002. Die körperlich überlegenen Gäste nutzen ihre Vorteile clever und es dauerte eine Weile, bis sich alle Spieler des BBC90 an die Regeln der Liga gewöhnt hatten. Am Ende haben aber alle Spieler ihre Einsatzzeiten bekommen und konnten Erfahrungen im Spiel sammeln. Dafür ist die Mannschaft ja auch gedacht: Erfahrungen sammeln und für die Älteren Verantwortung zu übernehmen lernen sowie mehr Spielanteile zu erhalten. Das Spiel endete schließlich mit 69-21 für City Baskets Berlin.
<Florian>


Spielbericht der wU13
Manchmal bin ich schon beeindruckt, vor allen Dingen davon, was kleine Basketballmädchen so leisten können.

In unserem zweiten Saisonspiel traten die u13-Mädchen gegen das Team von City Basket Berlin an; eine Mannschaft, die ihr erstes Saisonspiel gegen TuSLi (genau gegen das übermächtige TuSLi, bei dem die Spiele verloren sind, bevor sie begonnen haben) mit 102-3 gewonnen hatten. Ehrlich gesagt habe ich ja die ganze Woche gewartet, dass das Ergebnis gedreht wird, aber nichts passierte. Und gegen solche Gewinner sollten die Mädels spielen. Und dann waren die City-Damen auch noch richtig groß und wir kurz, natürlich alle bis auf Franka.

Das Spiel begann und eigentlich haben wir immer in Führung gelegen. Merle und Kim behielten die Übersicht, Franka und Celine zogen zum Korb und alle verteidigten sehr engagiert und druckvoll. Verteidigt hat City fast nie, sie standen mit ihren langen Spielerinnen in der Zone und warteten auf unsere Angriffe. Das Ergebnis waren jede Menge Freiwürfe (31 im ganzen Spiel), aber leider können wir trotz zum Teil guter Technik diese nicht verwerten - wir hatten genau drei Freiwurftreffer. Aber das wird noch!!!!!!!!!!!!!!!

Wir haben wirklich gut miteinander gespielt, dass Passspiel klappt schon ganz gut, leider stimmt die Trefferquote noch nicht. Hier liegen unsere größten technischen Schwächen und viel Potential. Dann gewinnen wir auch nicht nur mit zwei Punkten!!

Leider konnten in diesem Spiel nicht alle Spielerinnen gleichmäßig eingesetzt werden, aber jede von euch ist sehr wichtig. Auf dem Feld genau wie auf der Bank - Anfeuerungen helfen immer, Pausen benötigt jede Spielerin und wir gewinnen immer gemeinsam. Außerdem habe ich ja allen versprochen, dass wir im Laufe der Saison noch viele Spielmöglichkeiten haben werden.

Als wir kurz vor Schluss nach einigen sehenswerten Fastbreaks (aber nicht das Verteidigen vergessen!!!) mit 10 Punkten in Führung lagen, dachte ich schon, ich könnte mich entspannen. Aber nein - gegen jede 3-Sekundenregel parkte City ihre Längste in der Gasse - und die hat auch noch 4 Mal getroffen.

Aber der letzte Angriff gehörte uns - Devise war dribbeln und den Ball in den eigenen Reihen halten. Das Passen zwischen Merle und Friedi klappte und Merle konnte nur durch einen bösen Stoß in den Rücken am vollständigen Herunterlaufen der Uhr gehindert werden. Noch 1,6 Sekunden und zwei Freiwürfe, die nicht im Netz waren. Aber dann war die Zeit um und wir konnten uns endlich glücklich jubelnd in die Arme schließen.

Vielen Dank an meine Spielerinnen Sarah, Celine, Friedi, Vanessa, Merle, Franka, Hetti, Gina und Kim - aber so viel Spannung brauche ich nicht an jedem Wochenende.
<Ines>