Drittes Punktspielwochenende

Veröffentlicht am .

Das erste Spiel am Wochenende bestritt die mU10F zuhause gegen den BBC Cottbus. Die Gäste hatten anschließend bei ihrer langen Heimreise eine 20:113 Niederlage mit im Gepäck. Ihr Auswärtsspiel bei RSV Eintracht gewann die wU15 LL deutlich mit 85:49. Die Mini U10 A2 siegte bei den Basket Dragons Marzahn Mix ebenfalls klar mit 77:9. Daheim verlor die mU14 LLB mit dünner Spielerdecke (6 Mann) gegen die BG 2000 mit 59:66.

Etwas später in den Spielbetrieb stieg unsere mU20 LL ein. Am Samstag war bei der BG Zehlendorf Sprungball, wo nach 40 Spielminuten eine 83:85 Niederlage auf der Anzeigetafel stand.

Eine große Aufgabe außerhalb des regulären Spielbetriebes stand für die Kinder der Mini U11 an. In der Max-Schmeling-Halle fand das große Berliner 2002er Turnier an. Dies wird vom BBV und den Landestrainern organisiert. Näheres zum Abschneiden erfahrt Ihr aus dem Extrabericht von Florian.

Am folgenden Sonntag setzte es für einige BBC-Mannschaften reichlich Gegenkörbe (90+) und damit verbundene Niederlagen. So verloren neben der He LLB (71:97 bei ASV Berlin) auch die mU14 BZA (52:92 bei TSV Rudow), die mU16 BZB (31:96 gegen SSC Südwest), und die mU16 LLB (30:98 bei den City Baskets). Zu den beiden letztgenannten Spielen lest den Bericht von Florian.

Einzige Ausnahme von der Regel war der klare Sieg der mU18 LLB gegen DBC Berlin (82:36).

Für das kommende Wochenende heißt es deshalb "... Defense, Defense, schalalalalala ...".
<KW>


Das Sichtungsturnier
Am Samstag den 15.09.2012 fand für die Jungs und Mädels der Mini U11 F das große Berliner Sichtungsturnier des Jahrganges 2002 statt. Die Fakten zum Turnier sind 2 deutliche Siege, 1 deutliche Niederlage und 2 knappe Niederlagen. Platz 8 von 19 und 3 gesichtete Spieler.

Das Turnier begann um 8.45 Uhr am Morgen und endete 17.20 Uhr mit der Siegerehrung. Die Spieler des BBC 90 Köpenick verkauften sich recht ordentlich. In 2 deutlichen Siegen zeigten alle Spieler, dass sie gut miteinander spielen können, wenn es denn gut läuft.

Nach dem ersten Rückschlag und den ersten schnellen Gegenpunkten in unserem 3. Spiel kam es leider zu leichten Auflösungserscheinungen in der Mannschaft. Kleine Wehwehchen hinderten uns plötzlich, Basketball zu spielen und die Geschwindigkeit der Gegenspieler mutete unseren Spielern an wie die von Speedy Gonzales, der schnellsten Maus von Mexiko.

Nach dieser doch sehr deutlichen Niederlage ging es in die Mittagspause und zu den Platzierungsspielen zwischen 5 und 8. Das erste Spiel ging verloren, der Gegner hat einfach sehr gut getroffen und hatte auch von der Größe her durchaus seine Vorteile. Also ging es im letzten Spiel des Tages um Platz 7 und auch dieses Spiel ging am Ende leider knapp verloren. Nach mehr als 12 Punkten Rückstand gegen Mitte des Spieles kämpften wir uns noch einmal super heran und waren kurz vor Schluss auf 2 Punkte heran. Ein glücklicher Treffer der Gegner besiegelte aber am Ende dann doch die knappe 4-Punkte-Niederlage.

Als Zusammenfassung lässt sich sagen: wir müssen uns als Team erst einmal an die Geschwindigkeit der Liga gewöhnen. Wir müssen lernen, uns auch in schwierigen Situationen als Mannschaft zu zeigen und zu kämpfen. Schritte der Entwicklung waren auch in diesem Turnier wieder deutlich zu sehen, aber es ist noch ein gutes Stück Weg für uns zu gehen.

Glückwunsch aber vor allem an unsere 3 Nominierten Yannick, Paul und Chris. Platz 8 von 19 ist außerdem doch ein sehr gutes Ergebnis.
<Florian>


Am Sonntag fanden wieder 2 Spiele der U16 statt
Im ersten Spiel unterlagen wir in der Bezirksliga gegen ein sehr gutes Team von Südwest Berlin. Mit 8 Spielern angetreten zeigte sich schnell, dass das Team aus dem Südwesten eigentlich durchaus in die Landesliga gehören würde. Unsere Jungs bemühten sich nach besten Kräften, dagegen zu halten, aber es war sehr schwierig.

In der Landesliga ging es gegen City Basket Berlin. Wieder einmal hatten wir es nicht geschafft, als komplette Mannschaft anzutreten. Verletzung und Krankheit verhinderten dies mal wieder. Wir starteten sehr verunsichert ins Spiel und der Gegner schien deutlich schneller und vor allem aber extrem treffsicher. So zeigte sich, dass das Spiel eine harte Probe werden würde. Leider haben wir diese Probe nicht bestanden. Nach frühem Rückstand ergaben wir uns in unser Schicksal. Im Fastbreak liefen wir nur hinterher, im Angriff spielte jeder für sich und beim Rebound und in der Verteidigung musste auch jeder für sich selbst arbeiten.

Es steht noch viel Arbeit vor uns. Vielleicht schaffen wir es ja auch irgendwann, mal in kompletter Besetzung anzutreten.
<Florian>