Sechstes Punktspielwochenende

Veröffentlicht am .

Heute gibt es zuerst wieder die Kurzübersicht über das Wochenende: 7 Siege und 5 Niederlagen mit 883 zu 602 Körben.

In Fortsetzung vom letzten Wochenende widmen wir uns diesmal einer 2. möglichen Erklärung für die Ergebnisse:  "je älter die Spielerinnen und Spieler, desto länger haben sie trainiert und umso erfolgreicher spielen sie Basketball". Schauen wir einmal in den Altersgruppen nach, ob auch das der Wahrheit entsprechen kann.

Erwachsenenbereich (ab U17):
2 Siege und 1 Niederlage (1,33 Punkte im Schnitt). Die mU18 LLB unterlag zuhause gegen Ligakonkurrent Berlin Tigers 1 mit 46:70. Die mU20 LL überzeugte nach Halbzeitrückstand in Spielhälfte 2 und besiegte im OSZ den TSV Spandau 1860 mit 93:66 (siehe Spielbericht). Die He LLB spielten ebenfalls erfolgreichen Basketball, jedoch auf dem Parkett der Weddinger Wiesel (82:73). Das Punktspiel unserer jungen Damen der wU17 OL(VR) am heutigen Montag bei TuS Neukölln wurde noch nicht in die Betrachtungen mit einbezogen. Sofern es hilft, die o.g. These zu belegen, werden wir das Ergebnis nachtragen.

Jugendbereich (von U12 bis U16):
4 Siege und 2 Niederlagen (1,33 Punkte im Schnitt). Die mU12 BZ konnte sich gegen die Gäste des RSV Eintracht 3 behaupten und gewann am Ende verdient mit 57:42. Den ersten Saisonsieg (86:61) erreichten unsere Jungs von der mU12 OL daheim gegen die Mannschaft des SSC Südwest 1. Zum wiederholten Male eine überzeugende Vorstellung lieferte die wU13 OL(VR) gegen die Mädchen der Basket Dragons Marzahn erfolgreich (103:25). Dagegen wurde unsere mU14 LLB von den weiterhin verlustpunktfreien Gästen des Berliner SC mit 64:72 bezwungen. Die wU15 LL gewann nach überlegenem Spiel auswärts bei den Gegnerinnen des SSC Südwest (124:16). Die mU16 LLA schrammte ganz knapp an einem Sieg (80:84) bei den Basket Dragons Marzahn (Mix) vorbei.

Minibereich (bis U11):
1 Sieg und 2 Niederlagen (0,67 Punkte im Schnitt). Die Minis der U8 haben sich beim Friedenauer TSC (25:27) toll präsentiert (ihr wisst schon, dass 1. Punktspiel). Gratulation auch an die Trainer. Unser nächstälterer Jahrgang, die Mini U9, besuchte den VfL Lichtenrade 2. Wenn die Kraftreserven in den letzten beiden Zehnteln nicht gen Null tendiert hätten, wären unsere 7 Kinder nach einer großartigen Leistung mit einem Sieg nach Hause gefahren. Nach dem 8. Zehntel noch mit 34:27 führend, stand es am Ende 35:45. Die Mini U10F besiegten daheim den DBV Charlottenburg mit 88:21.

Da die wU17 heute hoffentlich (wir drücken die Daumen) stimmt die obige Erklärung ebenso, nicht wahr?
<KW>


Spielbericht Mini U8
Das Spiel der Kleinsten in unserem Verein fand am Samstagvormittag in Friedenau statt. Es trafen sich 6 wackere Kämpfer zu ihrem ersten regulären Punktspiel. Bis auf Pius hatte von den anwesenden auch noch niemand vorher ein Spiel bestritten. Somit hieß es mal schauen, was da auf uns zukommt und sich so gut wie möglich verkaufen.

Das Spiel begann gut für uns. Wir kamen gut nach vorne und trafen auch den einen oder anderen Wurf. Bei den Friedenauern sah es etwas anders aus. Sie kamen zwar auch zu einigen Würfen, aber noch hatten sie nicht das richtige Zielwasser getrunken. Somit führten wir eine lange Zeit über das Spiel an und man sah teilweise richtig schöne Zusammenspiele. Gegen Ende des Spiels merkte man den 6 kleinen Knirpsen aber die Anstrengung deutlich an und der Gegner, der 9 Leute zur Verfügung hatte, verfügte einfach über die größeren Kraftreserven. Nichtsdestotrotz hielten wir unseren Vorsprung bis in das letzte Zehntel hinein. In diesem versuchten beide Teams noch einmal alles, doch die Friedenauer hatten scheinbar ihr Zielwasser gefunden und wir hatten unsere Kraft verloren. Kurz vor dem Ende kam es zum Ausgleich. Mensch war das spannend. Nun gut, 3 Sekunden vor dem Schluss schaffte Friedenau also auch noch den Siegtreffer und wir fuhren leider ohne einen Sieg, dafür aber mit ganz vielen Erfahrungen zurück nach Hause. Alle Kids haben viel gelernt und was noch wichtiger ist, alle haben richtig viel Spaß gehabt beim Spiel. Ergebnis am Ende 27-25 für Friedenau.
<Florian>


Spielbericht mU12 BZL
Im Spiel der mU12 BZL traten wir gegen die dritte Vertretung des RSV Stahnsdorf an. Nach dem Sieg aus der letzten Woche gingen wir voll motiviert ins Spiel und das erste Mal waren auch mehr als 7 oder 8 Spieler da. 11 Leute hatten sich eingefunden, um am späten Samstagnachmittag einen Erfolg einzufahren.

Wir begannen das Spiel sehr konzentriert, in der Verteidigung wurden die Gegenspieler eng bewacht und im Angriff wurden schnelle Punkte rausgespielt. Doch ließen sich die Stahnsdorfer im ersten Viertel nicht abschütteln. Der zweite Abschnitt sollte dann der richtungsweisende werden. Wir gewannen das Viertel 19-8 und gingen somit mit einer Halbzeitführung von 31-18 in die Pause.

In der zweiten Hälfte war das Spiel sehr ausgeglichen. Jeder Spieler hatte seine Einsatzzeiten und konnte sich gut einfügen. Wir hielten den Vorsprung immer stabil und gewannen am Ende mit 57-42 sicher und verdient.
<Florian>


Manche bekommen halt zwei Mal Kuchen (wU13, wU15)
...denn sowohl die Spielerinnen der wU15 als auch die der wU13 ließen es sich nicht nehmen, ihre Spiele mit mehr als 100 Punkten zu beenden.

Es begann am Sonnabend mit der wU15, Spielbeginn 12.00 Uhr in Lankwitz. Die Gegnerinnen vom SSC Südwest waren etwas dünn besetzt und wir standen mit 10 punktehungrigen Akteurinnen auf dem Feld. Wir wollten unbedingt spielen und es war ja auch ein langer Weg für Spielerinnen und Trainerin und so fanden wir Möglichkeiten, ausgeglichen zu agieren.

Der Spielverlauf ist kurz erzählt, die Südwest-Mädchen hatten unseren Angriffs- und Verteidigungsbemühungen kaum ernsthaft etwas entgegen zu setzen. Trotz Verteidigung ab der Mittellinie und häufigen Wechseln wuchs unser Vorsprung stetig an und alle Spielerinnen hatten daran ihren Anteil. Gusti bediente alle fleißig mit Anspielen (sagenhafte 17 Assists!!!), Pauline entwickelte sich zum Reboundmonster (9 in einem Spiel!!!), Marieke konnte endlich punkten, Jenni zeigte eine starke Verteidigung, Merle kurbelte immer wieder das schnelle Umschalten an, Franka war vorn und hinten aggressiv und präsent, Wencke packte des Öfteren ihre linke Lieblingsseite aus, die dann zu Korberfolgen führte und Feli nutzte ihre Geschwindigkeit, um schnelle Angriffe erfolgreich abzuschließen. Die meiste Spielzeit hatten Kimmi und Celine, na ihr wisst schon…

Der „Streit“ um den hundertsten Punkt und die daraus erwachsende Ehre, uns mit einem Kuchen zu verwöhnen, entbrannte heftig; gewonnen hat Marieke und wir alle freuen uns auf das Backergebnis.

So konnte also auch die wU13 am Sonntag nicht zurückstehen und sorgte für Kuchenzeit!!! Franka hat ihre Muffins schon verteilt, die fleißigen Doppelspielerinnen Franka, Celine, Kim und Merle dürfen auch zwei Mal schlemmen. Ich möchte euch hier ganz herzlich für euren unermüdlichen Einsatz danken.

Die Dragons-Spielerinnen konnten dem Tempo der wU13-Mädchen aus Köpenick nicht folgen und sahen sich immer wieder guten Pässen und erfolgreichen Abschlüssen gegenüber. Nur Gina hatte leider kein Wurfglück, alle anderen trugen sich in die Scorerliste ein. Die Verteidigung war aggressiv, der Blick ging schnell nach vorn und dort war immer eine freie Spielerin, die sich dem Korb näherte. So kann man die Trainerin und die Eltern durchaus mit dem Spiel begeistern.

Aber liebe Spielerinnen, egal ob Alt oder Jung, die Spiele werden nicht einfacher und ich wünsche mir sehr von euch, dass die Trainingseinstellung wieder eine bessere wird. Wenn ihr euch im Training nicht gegenseitig fordert, werdet ihr es euren Gegnerinnen leichter machen, euch unter Druck zu setzen. Nur mit hartem Training bringen wir uns gegenseitig weiter voran.
<Ines>


Spielbericht mU16 LL
Am Sonntag spielte die mU16 in der Landesliga gegen die Marzahner Basket Dragons. Wir trafen uns pünktlich in der Drachenhöhle und stellten fest, dass die Drachen scheinbar gerne über den Boden rutschen, denn es hatte ein wenig was von Eislaufen.

Leider gingen auch wir mit genau dieser Ausrede ins Spiel und beschäftigten uns eher mit dem Boden als mit dem Gegner. Dieser Gegner spielte von Anfang an zielstrebig zum Korb und traf seine Abschlüsse hochprozentig. Bei uns lief leider nichts zusammen und somit setzen sich die Drachen gleich am Anfang auf 15 Punkte ab. Erst als wir diesen Rückstand hatten, begannen wir auch ein wenig Basketball zu spielen und somit hielten wir diesen Rückstand. Immer wenn wir gerade mal dabei waren, etwas näher heranzukommen, trafen auch die Drachen wieder ihre Würfe und somit verzweifelten unsere Jungs nahezu. Mit 13 Punkten Rückstand ging es ins letzte Viertel. Wir wollten noch einmal versuchen, alle Kräfte zu mobilisieren, um noch einmal näher heranzukommen und vielleicht das Spiel doch noch zu gewinnen. In den ersten Minuten wollte es uns nicht so wirklich gelingen, doch der größer werdende Druck in unserer Verteidigung zahlte sich dann doch noch aus und wir erhielten den einen oder anderen Ballgewinn und kamen noch einmal zu schnellen Punkten.

Kurz vor Ende waren wir trotz aller Umstände noch einmal bis auf 2 Punkte heran. Hatten Freiwürfe, doch vergaben leider beide und der Gegner traf auf der Gegenseite einen Lucky-Shot. Wieder 4 Punkte Rückstand und unter einer Minute zu spielen. Wieder  gab es ein Foul gegen die Drachen und erneut konnten wir unsere Freiwürfe nicht nutzen.

Somit verloren wir am Ende mit 4 Punkten. Wenn wir das nächste Mal vielleicht gleich von Anfang an mit dem Elan der letzten 5 Minuten spielen, dann werden wir auch die Spiele gewinnen.
<Florian>


Spielbericht wU17
Die großen Mädels bestätigten die Ergebnisse der kleinen. Nach den Vorlagen der U13 und U15 wollte auch die U17 ihr Spiel erfolgreich bestreiten. Wir hatten am Montag Abend unser Spiel gegen den Tus Neukölln. Keiner von uns wusste, was uns erwarten würde, denn im letzten Jahr war Neukölln ein starkes Team, doch die Ergebnisse in diesem Jahr waren noch nicht so stark.

Dieser Eindruck bestätigte sich dann heute auch. Unsere Gegner waren von Anfang an nicht in der Lage, mit unserem Tempo mitzuhalten. Das bedeutet gleichsam auch, dass man aber auch erstmal schnell und aggressiv genug sein muss und das Spiel dann auch durchziehen muss. Wir wechselten viel und dennoch kam Neukölln nicht besser zum Zuge.

Im Angriff schafften wir es, unsere erkämpften Bälle auch hochprozentig im Korb unterzubringen.
Leider gab es zwischendurch Momente, wo wir nicht ganz so schnell spielten und daran muss es wohl auch gelegen haben, dass uns am Ende die Zeit ausging und wir es nicht mehr schafften die 100 Punktemarke zu knacken. Das war schon schade. Am Ende gewannen wir 97-14.

Sehr positiv waren die schnellen und sicheren Abschlüsse von Charlotte Prinz. Immer weiter so. Beim nächsten mal kannst du dann auch Topscorer werden. Diesmal waren Gusti  (36) und Marie B. (22) noch vor dir (16).
<Florian>


BBC Köpenick U20 vs. TSV Spandau 1860 (U20)
Der dritte Spieltag stand in der U20 LL an. Spandau machte sich auf den Weg aus dem Westen in die Helmholtzstraße, um gegen eine fast vollbesetzte BBC-Mannschaft zu spielen.

Das Spiel fing schwerfällig für uns an. In den ersten 6 Minuten fiel nicht ein Korb. Im Gegensatz zog Spandau schnell davon und konnte sich auf  10 Punkte Differenz absetzen. Nun fanden auch wir endlich Mittel, durch die gute Zonendefense der Spandauer durchzubrechen. Am Ende des Viertels hatten wir uns, auch durch einen 3er mit der Sirene von Ronny S., bereits auf 3 Punkte wieder rangekämpft (13:16). Allerdings gab es viele unnötige Fouls, die die Gäste schon früh aufgrund der Teamfouls an die Linie brachten.

Das zweite Viertel begann rasant. Wir fanden oft Mittel, mit schnellen Abschlüssen zu punkten. Spandau nahm ein frühes Timeout, was dazu führte, dass sie sich wieder fingen und bei uns die Probleme von neuem begannen.  Durch unsere fullcourt-defense fingen wir uns regelmäßig wieder Schnellangriffe der Gegner ein, wodurch diese sich wieder ein Polster verschaffen konnten.  Wir konnten mit Mühe und Not einen 31:37 Rückstand in die Pause retten.

Die Halbzeitansprache von Coach-T schien Wirkung gezeigt zu haben, denn ab dem dritten Viertel stand eine gefühlt völlig andere BBC-Mannschaft auf dem Spielfeld. Aus einer Ganzfeld-defense, die wenig Wirkung zeigte, aufgrund vieler unnötiger Fastbreaks der Spandauer, wurde nun eine kompakte Zonenverteidigung, die den Gegner auch zunehmend beeindruckte.  Spandau hatte Schwierigkeiten, gegen uns zu agieren.  Da sie zumeist unterm Korb schlussfolglich weggeblockt wurden, mussten sie sich auf Würfe von außen beschränken, die des Öfteren ihr Ziel verfehlten. Vorne hatten wir nun richtig in das Spiel gefunden. Unsere Flügel (Nico B., Nico M. Felix K.) fanden nun häufiger Wege, gegen die durchgängige Zonenverteidigung zu ziehen und entsprechend erfolgreich abzuschließen. Max M. bevorzugte es, den Gegnern jenseits der 3.Punktlinie Sorgen zu bereiten. Spandau war zum Timeout gezwungen worden. Dieses bewirkte allerdings eher wenig. Mit einem Clutch-Dreier (erneut mit der Sirene) schoss Max M. uns in die Viertelpause. Nun konnten wir endlich einen Vorsprung mit 9 Punkten in das letzte und entscheidende Viertel nehmen.

Unser Team hatte Feuer gefangen. Viel gibt es nicht mehr zu sagen. Max M. hatte weiter Spaß von außen, Henning S. ging aggressiv zum Rebound und belohnte sich anschließend gerne mal. Auch Max R. hatte nun eine Phase, in der er innerhalb weniger Sekunden 5 Punkte sich gutschrieb. Wir hatten schnell unsere Führung auf 20 Punkte ausgebaut und auch die vielen Timeouts der Spandauer, die zunehmend ermüdeten, brachten nur eine spätere Abfahrt der Gäste ein. Ricardo W. nutze die verbleibende Zeit, um auf sich aufmerksam zu machen. Es waren zwar nicht die Punkte, die ihn auszeichneten, aber mit seinen Rebounds und seinem Auge für den freien Mann lies er die Gegner alt aussehen. Nun konnten auch die weiteren Spieler auf der Bank noch mal ihr Können unter Beweis stellen. Lorenz M. postete noch mal mit guten Ansätzen auf, wobei allerdings das Glück im Abschluss noch fehlte. Das Spiel war beendet und Spandau war bedient. Die zweite Halbzeit konnten wir 62:29 für uns entscheiden, was am Ende ein 93:66 für BBC bedeutete.

Fazit: Auf eine mäßige erste Halbzeit folgten zwei Viertel, die in jeder Beziehung für uns sprachen. Jeder der aufgetretenen Spieler konnte seine Spielzeit durch eine gute Leistung unterstreichen. Es gibt viele Sachen, an denen noch gearbeitet werden kann. Doch heute haben wir gezeigt, dass wir für jeden Gegner ein hartes Stück Arbeit werden, wenn BBC zum Schluss nicht als Sieger auf dem Bogen stehen soll. Wir kamen auf gesamt 52 (Spandau auf 32) Teamrebounds, 67% Freiwürfen (8 von 12) und hatten eine Feldwurfquote von 43% (ausbaubar). Max M. und Ronny S. schafften es mit zusammenaddierten Punkten zum Ende auf 61 Punkte zu kommen, so dass beide beinahe mehr scorten, als das gesamte Team aus Spandau.

Es punkteten:
Ronny S.: 36 Pkt. ; 18 Reb. (29min.) (7 – 9 Freiwürfen)
Max M.: 25 Pkt. ; 6 Reb. (28min.)
Henning S.: 14 Pkt.
Max R.: 5 Pkt.
Nico B.: 5 Pkt.
Nico M.: 4 Pkt.
Birk G.: 4 Pkt.
<Ronny S.>