Siebtes Punktspielwochenende

Veröffentlicht am .

Es gibt doch wirklich Leute, die behaupten, dass Jungs/Männer schlauer sind als Mädchen/Frauen. Auf den Sport übertragen hieße das ja, dass das männliche Geschlecht dann ja auch besser und erfolgreicher Basketball spielen könnte. Werfen wir einen Blick auf die Ergebnisse dieses Wochenendes (10 Siege und 4 Niederlagen), ordnen zu und werten einmal aus.

Mädchen- und Frauenteams: 3 Siege und 0 Niederlagen (2,00 Punkte im Schnitt)
Die wU13 trat in der Vorrunde der Oberliga auswärts beim bislang gleichfalls ungeschlagenen Gruppenersten VfB Hermsdorf an und erfreuten die Trainerin, Eltern und sich selbst mit einem 59:36 Sieg (s. Extrabericht). Die wU15 LL gewann zu Hause gegen die City Baskets deutlich mit 92:12 und auch das Punktspiel unserer jungen Damen der wU17 OL(VR) daheim gegen den TSV Spandau 1860 endete ebenfalls erfolgreich (60:57).

Jungs- und Männermannschaften: 6 Siege und 3 Niederlagen (1,33 Punkte im Schnitt)
Hier gab es haufenweise Auswärtspartien. Die mU12 BZ mussten sich im Berliner Süden den Mädchen von TuS Lichterfelde 5 mit 22:85 beugen (wenn das kein weiterer Hinweis ist). Dagegen war das Spiel der mU12 OL sehr eng. Mit 80:82 musste sich die Mannschaft am Samstag dem Gastgeber VfL Lichtenrade geschlagen geben. Beim Sonntagsspiel der mU14 BZA konnte die zu großen Teilen aus Spielern der mU12 bestehenden Mannschaft den Spieß umdrehen und gewann daheim knapp gegen die Berlin Tigers 2 (56:53). Die mU14 LLB konnte nach 3 Niederlagen bei DBV Charlottenburg 2 wieder einen Sieg einfahren (71:53). Gleiches gelang auch der mU16 BZB beim DBC Berlin 2 (83:36). Den Bann brechen konnten unsere jungen Männer aus der mU16 LLA. Im OSZ holten sie gegen den RSV Eintracht 2 ihren ersten Saisonsieg (69:64). In weiteren Auswärtsspielen gewann die mU18 LLB bei DBV Charlottenburg 2 mit 72:64, während die mU20 LL sehr knapp bei Alba Berlin 2 unterlag (59:64). Dagegen erreichten die Herren in der Landesliga Staffel B im 4. Heimspiel den 4. Sieg, diesmal gegen den Berliner SC (91:60).

Mix-Mannschaften (Jungs & Mädchen): 1 Sieg und 1 Niederlage (1,00 Punkte im Schnitt)
Die Mini U9 unterlagen daheim gegen den Friedenauer TSC mit 24:77. Die Mini U11F siegte dagegen auswärts beim RSV Eintracht Mix mit 71:62.

Somit ein klarer Punktsieg an diesem Wochenende für das weibliche Geschlecht. Mit Blick auf den bisherigen Saisonverlauf (15 Siege und 3 Niederlagen) war das auch nicht anders zu erwarten. Die Mix-Teams liegen auf Platz 2 (11:7). Die Jungs/Männer stehen aber gleichfalls auf dem Siegerpodest (28:23).
<KW>


wU13OLVR: BBC90 Köpenick - VfB Hermsdorf
Heute war das Spiel der Spiele. Die ganze Woche begleitete uns schon die Vorfreude, die am Montag erst leise anklopfte und schließlich am Freitag förmlich auf einen einhämmerte. Man weiß gar nicht mehr so richtig, wann sich dieses bedeutungsschwangere Gefühl einstellte. Nach gut 3 Jahren eisernem Bemühens und vielen, vielen Niederlagen war wohl die Zeit einfach mal reif und die Sportlerseele gierte formlich nach dem Triumph in der Auseinandersetzung der Favoriten – der beiden Mannschaften, die in dieser Saison noch kein einziges Mal verloren haben.

Ganz als ob ein Spitzenspiel  nicht alleine schon Bürde genug ist, gab es dann noch diese kleinen Prüfungen am Rande zu bestehen. Eine frühe Spielansetzung, verbunden mit einem langen Anfahrtsweg  (Ja den Spöttern zum Trotz - am Wochenende um 07:30 Uhr aufzustehen ist für so manchen eine echte Herausforderung - :-) ) und als wüsste die ganze Welt, dass heute ein besonderer Spieltag ist, wirkte die leere Stadt schon fast gespenstisch drohend. Die Turnhalle der Heimmannschaft verkroch sich förmlich in die Niederungen der Landschaft, so dass sie kaum zu finden war und uns fast ein Teammitglied kostete, wenn es nicht nach verzweifelten 15 min zu guter Letzt den rettenden Eingang gefunden hätte.

Die Luft in der Halle war noch erfüllt von der nächtlichen Kälte. Nahezu sämtlichen Eltern war eine gewisse Anspannung anzumerken. Einige gaben an, eher schlecht geschlafen zu haben und einem Elternteil plagte sogar Albtraum gleich die Vision, dass wir mit einem Punkt Unterschied gewinnen können, wenn uns in allerletzter Sekunde der Dreier-Wurf gelingt. So verwunderte es auch nicht, dass jeder irgendwie versuchte, die Zeit bis zum Spielbeginn sinnvoll zu nutzen, übte sich in Rituale mit Kaffee und leichtem Gebäck, um einfach diese innere Unruhe nicht spüren zu müssen. Man tauschte die Erwartungshaltungen aus, gab Tipps ab und betonte ein ums andere Mal: Verlieren ist keine Schande, Hauptsache, es ist ein schönes Spiel. Von Sieg sprach fast keiner, allenfalls nur zögerlich und mit vielen Abers, fast als hätte man Angst, aufgrund fehlender Demut in Ungnade höherer Mächte zu fallen.

Als es endlich losging, war es nicht nur für die Spielerinnen befreiend. Schnell erreichte man auf der Zuschauerbank Betriebstemperatur und war voll und ganz in das Geschehen eingetaucht. Dank der phantastischen Leistung unserer Mädels war es ein wahres Fest und pure Freude, dabei zu sein. Die Zuschauer tobten und nicht ausgeschlossen, dass der ein oder andere einen Hörsturz erlitt, wenn der Papa von nebenan wieder einmal nach einer fulminanten Aktion der Mädchen lautstark aufjubelte. Mentale Tiefenentspannung – Fehlanzeige! Tja und am Ende war es vollbracht, SIEG „36:59“. BBC 90 hat gewonnen - WIR haben gewonnen. Es gab stehende Ovationen für die Mannschaft und die Eltern dürfen für sich selbstbewusst in Anspruch nehmen, irgendwie diesen Sieg mit erarbeitet zu haben.

Trunken vor Glück fielen dann auch die Worte, „Sport ist doch im Verein am schönsten“. Und bisher eher ein inhaltloses Motto auf den vielen Plakaten der Stadt, bleibt nur festzuhalten, „Ja, so ist es UND heute ganz besonders“.
<AM>


Spielbericht mU16 BZL
Am Samstag, den 03.11.2012, trafen wir uns zum Spiel der Bezirksliga U16 gegen DBC Berlin in der Pallasstraße. Nun gut, also für’s Erste trafen wir uns wirklich nur vor der Halle. Wir haben nämlich den Zugang zur Halle vorerst nicht gefunden. Ok, nach 15 Minuten Suche haben wir auch den Trick mit dem durch den Zaun durchgreifen erkannt und kamen somit auch in die Halle. In der Halle waren wir also schon einmal, aber noch waren keine Trikots da, da diese noch mit Spielern im Stau steckten.
Alles in allem keine optimale Vorbereitung und dann war auch noch kein Schiedsrichter zum Spiel angesetzt. Glück gehabt, ein Schiedsrichter vom vorigen Spiel konnte auch unser Spiel noch pfeifen.

Gut, kommen wir zum Spiel. 6 Köpenicker begannen konzentriert und dennoch etwa verunsichert, denn in den letzten Spielen gab es nicht all zu viele Erfolgserlebnisse. Der Start gelang. Wir konnten uns von Beginn an absetzen und bauten unseren Vorsprung immer weiter aus. Mit dem Gefühl der Sicherheit gelangen immer mehr Aktionen, alle Spieler waren stark motiviert und wollten zeigen, was sie können. Wir dominierten die DBC´ler und gewannen am Ende das Spiel deutlich mit ca. 68-32.
<Florian>


Spielberichte mU16 LL, wU17 OLVR, mU14 BZL
185-174
Das ist die Summe dreier Ergebnisse des Sonntags und es sind dabei 3 Siege herausgesprungen. Es freut mich, die Spiele gewonnen zu haben, aber es dürfte dann doch irgendwann auch mal etwas deutlicher sein, denn zu viel Spannung an einem Tag ist auch nicht gut auf Dauer.

Das erste Spiel des Tages bestritt die männliche U16 in der Landesliga. Gegner war die dritte Vertretung des RSV Eintracht Stahnsdorf. Wir rechneten uns mal wieder etwas aus und wollten unser erstes Spiel in der Landesliga gewinnen. Nach dem nicht so glücklichen Spiel in Marzahn in der Vorwoche wollten wir diesmal einiges anders machen. Aggressiv von vorne an verteidigen und schnelle Angriffe spielen hieß die Devise. Am Anfang funktionierte dies wieder nicht ganz. Der Gegner stellte häufig Blöcke und kam so auch zu ihren Korberfolgen. Mit der Zeit bekamen wir mehr Zugriff auf den Gegner und wir konnten uns besser auf ihre Spielweise einstellen.

Mitte des ersten Viertels schafften wir einen Lauf und konnten uns bis zum Ende des Viertels auf 23-13 absetzen. Diesen Vorsprung hielten wir bis in die Pause und auch nach dem dritten Viertel. Durchgang 2 und 3 gingen also unentschieden aus. Somit sollte das letzte Viertel die Entscheidung bringen. Der Beginn war wieder nicht so stark und Stahnsdorf kam bis auf 62-67 heran und es war nur noch eine Minute zu spielen. Wir trafen am Ende unsere Freiwürfe und konnten uns so den ersten Saisonsieg in der Landesliga u16 sichern.
Endstand 69-64.

Das zweite Spiel lautete BBC90 Köpenick gegen TSV 1860 Spandau in der weiblichen U17. Hier gab es einen ähnlichen Spielverlauf wie in der U16. Das erste Viertel gewannen wir gegen kleine aber treffsichere Spandauerinnen. Doch dann passten wir uns mal wieder leider dem Niveau der Gegner an. Nur eines machten wir anders als der TSV. Wir warfen unsere Würfe nicht rein.
Bis zur Hälfte hielten wir aber unseren Vorsprung von 8 Punkten. Nach der Hälfte startete Spandau wieder besser. Bis zu den Abschlüssen spielten wir gut zusammen, doch der Korb schien wie vernagelt. Somit kam Spandau auf 1 Punkt heran. Am Ende des 3. Viertels haben wir es dann doch noch geschafft. Wir warfen den einen oder anderen Ball rein und setzen uns noch einmal auf 49-33 ab. Das sollte doch reichen!

Falsch gedacht. An Entspannung war nicht zu denken, denn wieder hatte jemand ein Brett auf unseren Ring gelegt und die Spandauerinnen trafen immer besser. Bis zum Ende des Spieles kamen die 60er wieder ran und zwar Punkt für Punkt, sodass am Ende wir uns nur noch zu einem 60-57 Sieg schleppen konnten. Das Spiel war unnötig eng, denn wir haben es nicht geschafft, unsere Chancen zu nutzen und den Gegnerinnen wiederum häufig zu viel Platz gelassen, den diese dann auch sehr gut nutzten.
Egal, Sieg ist Sieg. Auch dreckig gewinnen macht am Ende glücklich.

Das dritte Spiel in der Serie bestritten die Jungs der U14 BZL, welche sich aus der U12 zusammensetzt und einen Helfer der U14 hatte. Am Ende standen 6 wackere Kämpfer zum Spiel bereit. Es sollte gegen die Tigers aus Berlin Kreuzberg gehen, die teilweise körperlich schon sehr robust waren und auch ziemlich groß.

Das Ziel lautete also, versuchen, so schnell wie möglich im Angriff nach vorne zu kommen und in der Abwehr sich die Bälle erkämpfen, bevor der Gegner zu den Würfen kommt. Wir hatten unsere Schwächen im Rebound und machten leider auch immer wieder kuriose Fouls. Unsere 2 Großen sammelten in der ersten Hälfte also schon einmal 3 bzw. 4 Fouls. Anfang des dritten Viertels kam das 5. Foul für einen der beiden dazu, sodass die anderen 5 also nun 18 Minuten lang durchspielen mussten. Das Spiel wurde kontrolliert und es wurde richtig gut gekämpft. Der Vorsprung wurde gehalten und am Ende wurde es noch einmal richtig eng. Ein erkämpfter Ball kurz vor Ende sorgte für eine 3 Punkteführung, nachdem dieser als Korbleger verwandelt wurde. Im letzten Angriff hatten die Tigers die Chance, noch einmal zu werfen, doch dieser Wurf wurde stark verteidigt und somit gewannen wir am Ende mit 3 Punkten.
Puuhhhh, wieder so ein enges Spiel. Meine Nerven…..
<Florian>


Alba II vs. BBC Köpenick
Dieses Wochenende stand ein Besuch bei Alba in der Schützenstraße auf dem Programm. Dort spielten wir gegen eine mehr oder weniger zusammengewürfelte Mannschaft von Spielern aus den verschiedenen Albateams.

Wie schon gewohnt taten wir uns zu Anfang wieder einmal schwer und verpassten den Start des Spiels vollkommen. Bereits nach wenigen Minuten führte Alba mit 14:2, was zu schnellen Auswechslungen führte. Nun wurde das Spiel flüssiger und ausgeglichener. Dennis J.  brachte uns zwei erfolgreiche Dreier von außen ein und Ronny S. sorgte unterm Brett dafür, dass die Fehlwürfe mit der zweiten Chance verwandelt wurden. Am Ende des ersten Viertels stand es jedoch noch 20:12 für Alba.

Wir stellten von Mann-Verteidigung auf Zone um, was wieder einmal der richtige Schritt war. Wir schafften es, uns weiter ranzukämpfen und Alba die Führung zu nehmen. Auf Seiten der Albatrosse sorgte das für Unzufriedenheit. Sie konnten sich kaum sortieren und steckten immer wieder Schnellangriffe von uns ein. Das Viertel konnten wir 22:7 gewinnen, womit ein Halbzeitstand von 27:34 uns zu gute stand. So konnte es gerne weiter gehen!

Wie man Alba kennt, sind diese sehr auf ihre Taktik und Systeme angewiesen. Diesmal bewies Alba Kampfgeist. Das Team spezialisierte sich in der zweiten Hälfte darauf, unsere spielerischen Säulen  daran zu hindern, sich zu entfalten. Dies gelang ihnen mehr als nur gut. Dennis J. bekam keine Möglichkeiten für einen Dreier oder einen Zug zum Korb, so dass er seine Punkte nicht mehr groß ausbauen konnte. Auch Ronny S. unterm Korb hatte keine Gelegenheit mehr, sein Spiel zu spielen (2 Pkt. in Halbzeit 2).  Sofort waren 2 -3 Spieler auf ihn spezialisiert, sobald er den Ball hatte, was des Öfteren zu Turnovern unsererseits führte. Max M. hatte ebenfalls nur wenige Aktionen, die er ohne lästiges Doppeln ausführen konnte. Allerdings brachte sein sicheres Händchen uns trotzdem ganze 17 Punkte ein. Nun kam es auf die übrigen Spieler im Team an, uns über Wasser zu halten. Zum Glück wurde auf beiden Seiten nicht sehr gut getroffen, so dass wir aufgrund einiger guter Aktionen von Nico B. mit einem 41:45 Vorsprung in das letze Viertel gehen konnten.

Es war ein verbissenes letztes Viertel. Bis fünf Minuten vor Ende konnten wir die Führung verwalten, doch dann nahm Alba das Ruder erneut in die Hand. Letztendlich kann man sagen, uns fehlte der Willen, dieses Spiel zu entscheiden. Alba kämpfte aggressiv, während wir streckenweise nur zuschauten. Das war somit auch unser Todesurteil für dieses Spiel. Unsere Versuche, das Spiel doch noch für uns zu entscheiden, waren zu unentschlossen und somit auch schwächlich. Alba entschied letztendlich ein durchgehend spannendes Spiel mit 64:59 und wird somit in der Liga an uns vorbeiziehen und Platz 2 besetzen.

Fazit: Es war kein Spiel mit großen Highlights. Auf beiden Seiten regierten Unsicherheiten, die letztendlich uns den Sieg kosteten. Unsere Chancenverwertung war erneut ziemlich mager (41% aus dem Feld & 44% Freiwürfe) und der absolute Wille, ein Spiel zu gewinnen, schien nicht bei jedem vorhanden zu sein. Wenigstens in Sachen Rebounds hatten wir die Nase vorn (55% aller Rebounds = 26 Rebounds vom Team). Zudem haben die vielen Turnover zu extrem wenig Korbchancen geführt.
Alba zieht an uns vorbei auf den zweiten Platz in der Liga. Nun bleibt die Möglichkeit, sich auf das Rückspiel zu konzentrieren und zu Hause am 09.03.2013 für klare Verhältnisse zu sorgen.

Folgende Spieler punkteten:
Max M.: 17 Pkt.
Ronny S.: 16 Pkt.  – 16 Reb.
Dennis J.: 12 Pkt.
Nico B.: 8 Pkt.
Henning S.: 2 Pkt.
Nico M.: 2 Pkt.
Max R.: 2 Pkt.
<Ronny S.>