Neuntes Punktspielwochenende

Veröffentlicht am .

Diesmal stand das Wochenende ganz im Zeichen von "... und ewig grüßt ... die BG Zehlendorf". Von den insgesamt 11 Punktspielen waren allein 7 gegen Mannschaften dieses Vereins zu bestreiten. Aber zuerst wieder einmal die Kurzübersicht: 5 Siege und 6 Niederlagen mit 673 zu 667 Körben.

BBC 90 gegen die BGZ (3 Siege für Köpenick und 4 Siege für Zehlendorf):
Der Verein aus dem Berliner Südwesten hatte in der Endabrechnung somit knapp die Nase vorn. Punkten konnten die Kinder der Mini U10F beim Auswärtsspiel gegen des Mix-Team der BGZ (73:23). Gleiches gilt auch für die Heimspiele der wU15 LL (100:35) sowie unserer He LLB gegen BGZ 4 (94:44). Während dessen mussten sich neben den Minis der U9 (20:50 im OSZ) auch die mU12 BZ (34:76 bei der BGZ) und die mU18 LLB (61:100 bei BGZ 1) einem besseren Gegner beugen. Unsere wU17 musste zum Abschluss der Vorrunde zu Hause gegen den letztjährigen Deutschen Meister der WNBL (wU17) antreten. Die jungen Frauen unterlagen zwar der BGZ (mit deutlich verändertem Kader) mit 56:70, liegen in der Endabrechnung jedoch einen Platz (4. Platz) vor den Zehlendorferinnen.

BBC 90 gegen den Rest von Berlin, sprich andere Vereine (2 Siege und 2 Niederlagen):
Die Mini U10 A2 mix musste die Punkte an die Gäste vom Basketball Berlin Süd abgeben (28:95). Die mU16 LLA verlor ihr Punktspiel ebenfalls zuhause gegen den DBC Berlin (53:67). Dagegen gewann die wU13 OL(VR) beim TSV Spandau 1860 (71:44). Ebenfalls punkten konnte die mU20 in der Landesliga zu Hause gegen die Hellas Baskets (83:63).
<KW>


Zwei Mannschaften und eine fast perfekte Hinrunde...
Aber zählt Bernau eigentlich?! Die kommen doch aus Brandenburg!! Na egal wie; eine Niederlage in bisher 16 Saisonspielen – wenn mir das jemand vor der Saison gesagt hätte, ich hätte ihn ausgelacht.

Am Sonnabend spielten unsere U15-Mädchen gegen BG Zehlendorf – stimmt ja, wir hatten Zehlendorf-Wochenende. Selbstbewusst ging es ins Spiel und eigentlich war relativ früh klar, dass wir dieses gewinnen würden. Zwergenpower (Merle wie gewohnt stark; liebe Kim – setz dich nicht immer so unter Druck) im Aufbau; Pauline, die in aller Seelenruhe am Brett steht und die Pässe im Korb versenkt; Marieke, die nicht ganz Paulines Ruhe versprüht, aber die Bälle im Nachfassen sichert; Franka nicht zu stoppen; Wencke bis zu ihrer Verletzung mit viel Energie; Celine mit guten Ansätzen, aber häufig schneller als der Ball; Jenni am Brett und auch aus der Distanz sicher (vermeide bitte unnötige Fouls!!); und wenn alles nichts hilft, haben wir ja noch Gusti!! Manchmal weiß ich nicht, woher du die Energie nimmst, aber gute Pässe, schnelle Hände, flinke Füße und ein sicheres Händchen – Gusti ist POWERWOMAN!!
Es hat sogar zu 100 Punkten gereicht – ich glaube, die wolltet ihr unbedingt – und Celine wird uns mit Kuchen erfreuen. Es war eine gelungene Hinrunde, ich bin stolz auf euch. Basketball ist ein schöner Sport, ich denke, die zuschauenden Eltern kommen bei euren Spielen immer mehr zu dieser Erkenntnis.

Aber immer im Hinterkopf behalten – Basketball ist ein Mannschaftssport und als Mannschaft kann man nur funktionieren, wenn alle an einem Strang ziehen. Motiviert euch gegenseitig, feuert euch an, seid eine Einheit – wir brauchen dringend jede Spielerin.

Der Sonntag war den „KLEINEN“ der wU13 vorbehalten. Am späten Nachmittag in Spandau, das letzte Vorrundenspiel und die Aussicht auf eine wirklich perfekte Hinrunde setzten bei mir einige Emotionen frei. Ich habe mich auf dieses Spiel gefreut und wir haben es am Ende gewonnen. Über das WIE decken wir heute mal den Mantel des Schweigens, nur so viel, wir können es gemeinsam viel besser. Manchmal hat man auch Glück und auch der Gegner nicht seinen treffsichersten Tag – meine Freude über eure insgesamt tolle Mannschaftsleistung war nur ganz kurz ein wenig eingetrübt.

Alle Spielerinnen haben sich im Verlauf der Saison gewaltig gesteigert und ich glaube, Erfolge machen süchtig (leider auch manchmal übermütig) – ihr ward mit so viel sichtbarer Freude und Energie bei den Spielen – das musste einfach klappen. Vielen Dank für den tollen Blumenstrauß, aber denkt daran, die Saison ist noch lang. Defense muss jetzt im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen, vielleicht klappt es ja dann auch mit der Teilnahme am Endturnier.
<Ines>


Halbzeitfazit aus Sicht der Spielereltern
wU15LL: BBC90 Köpenick – BG Zehlendorf
Das heutige Spiel gegen Zehlendorf war das letzte der Hinrunde und alle, die heute dabei zuschauten, wurden erneut mit wunderschönen Spielzügen und einem deutlichen Sieg belohnt (100:36). Mit dieser tollen Leistung verabschieden sich unsere Mädchen mit dem 2. Tabellenplatz in die Saisonhalbzeit. Diese Platzierung war vor Saisonbeginn noch undenkbar und hätte jemand tatsächlich darauf gewettet, dürften die Kurse für denjenigen beim Buchmacher extrem gut ausgefallen sein.

Bei der Analyse dieser märchenhaften Entwicklung fällt neben der Verbesserung von individuellen Fähigkeiten vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung auf, bei der in dieser Saison die spezielle Mischung den entscheidenden Unterschied zu machen scheint. Neben den zwei flinken Zwergen verhelfen drei kampfstarke Halblinge dem Spiel zu einer zauberhaften Struktur und Stabilität. Ergänzt wird der Spielaufbau von 4 Schattenelfen, deren Leistung in Abhängigkeit der Dämmerungsphasen sowie der harmonischen Aspekte bei einer Mond-Venus-Konjunktion göttliche Züge annehmen kann. Ein paar Fast-Riesen sichern die Vorherrschaft in luftigen Höhen, schaffen die sonst versperrte Nähe zum Netz der Träume. Das Ensemble dieser fabelhaften Wesen wird komplettiert durch eine Hohepriesterin, die am Rande über den Spielverlauf wacht, mit ihrer Weitsicht der Gruppe den Weg weist und über endlose arkane Beschwörungsformeln ihre Schützlinge zu Höchstleistungen antreibt.

Also ihr Heroen des Sports, bei aller Huldigung nicht vergessen, nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Diese kaiserliche Weisheit gilt sowohl für Fuß- als auch Basketball. Deshalb in der kurzen Zwischenpause fleißig weiter trainieren, denn der verheißungsvolle Schicksalsberg kann erst erklommen werden, wenn ihr vorher durch die kräftezehrenden, unwirtlichen Weiten von Mordor vorbei an fiesen Orks und Goblins gekrochen seid.
<AM>


U20 BBC Köpenick vs. Hellas Baskets
Schon am Sonntag stand bereits das letzte Spiel unserer U20 für dieses Jahr auf dem Plan. Wir als momentan dritter Platz liefen in der Helmholtzstr. gegen den fünften Platz, die Hellas Baskets, auf. Gefordert war ein Sieg, um das Jahr mit einem Erfolg zu krönen. Jedoch kam Hellas mit einem randvollen Kader und schien motiviert zu sein, keine Punkte zu verschenken.

Spielverlauf: Wir machten keine Gefangenen, kann man sagen. Sprungball gewonnen, Ball nach vorn gegeben und schwups, schon saßen die ersten 3 Punkte von Dennis J. Kurz darauf scheiterte Hellas an uns und Ricardo W. sorgte für die nächsten 3 Punkte. So ging es fröhlich weiter, bis der gegnerische Coach genug gesehen hatte. 12:0 stand es da schon. Nun fing sich Hellas und kam durch quirlige kleine Spieler immer auch gefährlich vor unseren Korb. Der Rest des Viertels gestaltete sich ausgeglichen, so dass es 22:11 in die erste kleine Pause ging.

Nun zogen die Baskets den Hebel an. Das Spiel wurde intensiver und wir mussten mithalten. Das führte dazu, dass der Coach schnell neu eingewechselte Spieler wieder austauschen musste, um das Gleichgewicht zu halten. Unsere 5 Spieler, die nun drauf waren, machten aber mächtig Betrieb und im Handumdrehen sah die Welt wieder ganz anders aus. Hellas war in der Zeit nur alibimäßig anwesend. Wir hatten mehr als 25 Punkte Polster wieder, was erneut zum Auswechseln empfahl.  Zur Halbzeit konnten wir mit einem 44:21 Vorsprung in die Kabine gehen. Nur wenige kennen dieses Team, das sich Hellas Baskets nennt. Es reichte aber, dass einer dieses Team kannte und uns warnte vor dem Kampfgeist, den sie auf das Spielfeld brachten.

Das dritte Viertel begann allerdings zu unseren Gunsten und es fielen schnelle Punkte. Dummerweise musste Ronny S. mit seinem frühen dritten Foul nun auf die Bank, damit für ihn zum vierten Viertel keine Foul-out-Gefahr bestehen konnte. Jetzt traten viele Probleme auf. Vorne fiel es uns schwer, aggressiv den Korb zu attackieren und hinten ergaben sich immer wieder Löcher, die der Gegner zu freien Würfen nutzte, die leider zu oft auch ihr Ziel fanden.  Hier war es Lorenz M., der uns mit nützlichen Rebounds vor Schlimmerem bewahren konnte. Am Ende dieses Spielabschnittes stand es nur noch 57:44. Alles war wieder offen.

In den letzten Abschnitt starteten wir nun mit unserer bestmöglichen Spielbesetzung und nach kurzem Schlagaustausch waren es Max M. und Ronny S., die für klare Verhältnisse sorgten. Wir konnten uns endgültig absetzen. Wir wechselten frei rum und endlich bekam auch Tim A. seine Chance, sich zu beweisen, welche er engagiert und zielstrebig nutze. So konnten wir zum Schluss nun doch einen eigentlich unumstrittenen 83:63 Sieg zu Hause behalten.

Fazit: Endlich mal konnten wir von Anfang an den Ton des Spiels angeben und schafften es, fast 40 Minuten konzentriert bei der Sache zu sein. Es war kein leichtes Spiel und dementsprechend verlief es auch lange Zeit auf Augenhöhe. 50% aller Würfe fanden den Weg ins Ziel und 62% der Rebounds konnten wir uns zuschreiben. Im Januar werden wir nun wieder auf die Baskets treffen und wollen an diese Leistung vom Wochenende anknüpfen. Da lässt sich nur sagen… Glück auf!

Es punkteten:
Ronny S.: 25 Pkt. , 13 Reb.
Max M.: 15 Pkt.
Dennis J.: 15 Pkt.
Ricardo W.: 11 Pkt.
Nico M.: 4 Pkt. , 10 Reb.
Nico B.: 9 Pkt.
Lorenz M: 4 Pkt.
<Ronny S.>