15. Punktspielwochenende

Veröffentlicht am .

Was war das denn?
Am Samstagabend ein erster Blick auf die Homepage des Berliner Basketball Verband zu den Spielergebnisse des BBC 90. Und dann? Bei sämtlichen 6 Punktspielen mussten unsere Spieler und Trainer nach Spielende den besseren oder glücklicheren Gegnern zum Sieg gratulieren. Im OSZ hieß es von 10:00 Uhr ab: Mini U8 gegen TuS Lichterfelde (35:39), Mini U10A2 mix gegen USV Potsdam (16:83), mU12 BZ gegen den TSV Rudow mix (42:70) und mU16 BZB gegen den DBC Berlin 2 (41:79). Auswärts begannen und endeten gleichzeitig die Spiele der mU20 OL2 beim DBV Charlottenburg (46:55) und der mU14 BZA bei den Berlin Tigers 2 (47:74). OK. So ist der Sport. Aber am Sonntag läuft es definitiv besser. Oder?

Sonntagabend. Ein banger Blick auf die Spielergebnisse des Tages unter http://www.binb.info in der Hoffnung, dass es besser lief. Hmm. So richtig flutschte der Ball auch am Sonntag nicht durch die Reuse des Gegners. Nach erster Sichtung unterlagen alle 7 Teams daheim oder auswärts. Ob mit 1 Punkt Differenz (76:77 der mU14 LLB bei Berlin Basket 1), mit 6 (68:74 der He LLB gegen die Weddinger Wiesel), mit 9 Punkten (51:62 der wU13 OL bei City Basket Berlin), mit 27 (46:73 der Mini U11A1 gegen den USV Potsdam), mit 31 (41:72 der Mini U11F bei Alba Berlin 1) oder mit 66 (38:105 der mU16 LLB gegen den AVS Moabit), am Ende waren immer mehr Punkte auf Seiten der Gegner zu verzeichnen.

Aber da, doch noch ein Erfolg! Durch den tränengetrübten Blick fast übersehen worden. Die mU18 LLB gewann bei den Hellas Baskets mit 65:58 und erzielte den einzigen Erfolg an diesem Wochenende. Herzlichen Glückwunsch an die jungen Männer.

In der kommenden Woche kann dies für die meisten Teams somit nur heißen, intensives Training und am nächsten Wochenende wieder bessere Resultate erzielen.
<KW>


DBV Charlottenburg II gg. BBC Köpenick mu20 OL 2
Die Zeichen standen gut. Das erste Spiel gegen einen aus der OL 1 kommenden Verein, wo wir mit nicht allzu großem Erwartungsdruck antreten konnten. Unser Ziel war es natürlich, dem Favoriten ein Bein zu stellen, was uns durchaus hätte gelingen können. Leider fing es schon wieder an, dass der eine oder andere wichtige Spieler aus verschiedensten Gründen kurzfristig absagte, was uns letztendlich auf acht Spieler reduzierte.

Wir gewannen den Sprungball und schafften es, sofort im ersten Angriff zu punkten. Leider verließ uns das Glück dann aber vorerst auch. Es war nicht DBV, die stark spielten, sondern wir taten uns selber weh mit einfachen Ballverlusten oder schlechten Abschlüssen. Am Ende des 1. Viertels lagen wir 18:8 hinten, was wiederum nicht an der gegnerischen Leistung lag.

Das zweite Viertel war auf beiden Seiten nichts für das menschliche Auge. DBV vergab nun ebenfalls einfache Chancen und wir machten es ihnen nach. Positiv daran war, unsere Verteidigung stand größtenteils sehr stabil und wir zwangen den Gegner, schwierige Würfe zu nehmen.  Somit ging es mit einem 28:17 Rückstand in die Kabine, wo wir uns vornahmen, mal endlich mit dem Körbewerfen zu beginnen.

Im dritten Viertel begannen nun endlich auch unsere eigentlichen Spielmacher, die zur Halbzeit mit 4 (Ronny) und 4 (Max M.) Punkten dastanden, zu scoren. Erst ging es aber los, wie zu Beginn. Charlottenburg war nun fast auf 20 Punkte weg, doch nun fanden wir ENDLICH mal den Weg in den Korb. Bei 13 Minuten übriger Spielzeit gingen wir nun auf Aufholjagd, die Max M. mit einem Fastbreak-Dunk einleitete. Noch konnte DBV mitziehen und hielt einen Vorsprung von 18 Punkten, bevor es in das letzte Viertel ging. (46:28)

Hätten wir so wie im letzten Viertel gespielt, wäre dies ein ganz anderes Spiel geworden. Leider viel zu spät zeigten wir Basketball und kamen Stück für Stück an den Gegner ran. Da zeigte sich noch mal ein Dreier von Max M. und ein Dreipunktspiel von Nico B., der sein russisches Blut spüren ließ (einziger Spieler mit durchgehend konstantem Spiel). Leider zog uns die Schlusssirene einen Strich durch die Rechnung, sodass bei einem Stand von 55:46 unsere Aufholjagd und das Spiel leider vorbei waren.

Fazit: Das Traurige an der Sache ist, dass wir in der OL II gegen jedes Team nur einmal spielen werden. DBV hätte man auf jeden Fall ärgern können. Es waren leider viele liegen gelassene Chancen und viele dumme Ballverluste, die uns den Sieg aberkannten. Dank unserer guten Defense konnten wir noch zu einem Lowscoregame beitragen. Anderseits konnten wir heute sehen, was uns noch alles an Arbeit bevorsteht. Man kann sicherlich über viele Schiedsrichterentscheidungen streiten, doch diesmal schienen die Schiedsrichter gegen uns zu sein. Während Streicheleinheiten unsererseits zu Freiwürfen der Gegner führten, wurden Holzfälleraktionen unter dem gegnerischen Korb regelmäßig nicht gewertet. Am kommenden Wochenende empfangen wir die Berlin Baskets zu Hause, wo wir die Sachen, die heute nicht geklappt haben, besser machen werden.

Stats: Ronny S. 15 Pkt. 15 Reb. , Max M. 11 Pkt., Nico B. 12 Pkt. (27% Teamtrefferquote, 54% Freiwürfe, 53% Rebounds)
<Ronny S.>