Die Reise geht weiter...

Veröffentlicht am .

Am Wochenende 27./28.04.2013 hat sich die wU13 des BBC90 bei der Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft erneut sehr gut geschlagen und den 2. Platz errungen. Dieser ist gleichbedeutend mit der "Ostdeutschen Vizemeisterschaft" und berechtigt zur Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften. Dieser Erfolg ist der vermutlich größte einer Jugendmannschaft des BBC90 Köpenick in seiner 23-jährigen Clubgeschichte. Nun zur Geschichte des Wochenendes.

Nachdem man sich den Berliner Vize-Meistertitel gesichert hatte, kam es nun zur Auseinandersetzung mit den besten Mannschaften aus Berlin (TuS Lichterfelde = Ausrichter), Brandenburg (SSV Lok Bernau) und Sachsen-Anhalt (SV Halle und USV Halle). Da sich fünf Teams für das Turnier gemeldet hatten und der zweite Brandenburger Vertreter verzichtete, spielte jeder gegen jeden.

Das Erfolgsteam von Trainerin Ines Pätzolt startete gleich am Samstagvormittag mit dem ersten Spiel des Turniers gegen den TuS Lichterfelde. Die Ausrichter waren wie beim Finale der Berliner Meisterschaft körperlich deutlich überlegen und das Ziel lautete, sich gut zu verkaufen und besser abzuschneiden, als beim ersten Duell. Der TuS machte von Anfang an voll Druck gegen unser Team und dies beeindruckte die Mädchen erneut. Es dauerte einige Minuten, bis wir uns akklimatisiert hatten und dem Druck mehr und mehr Stand halten konnten. Am Ende standen für uns 30 Punkte auf der Habenseite und 138 bei den Gastgebern. Wir haben uns in diesem Spiel deutlich fester gezeigt als im ersten Duell und mit 30 Punkten erzielten wir auch die meisten gegen Lichterfelde.

Im zweiten Turnierspiel traten der USV Halle und Lok Bernau gegeneinander an. Der USV setzte sich am Ende mit 69:55 durch. Die Bernauerinnen sollten dann am Nachmittag unser zweiter Gegner werden. Das dritte Spiel gewann der TuS Lichterfelde wieder klar und deutlich mit 180:16 gegen den zweiten Vertreter aus Sachsen-Anhalt, die SV Halle Lions. Das vierte Spiel des Tages sollte unser zweites werden und hoffentlich der erste Sieg!

Die Vorbereitung war alles andere als optimal. Einige Mädels schienen sich nicht vernünftig ernährt zu haben oder die Aufregung machte sich nun stärker bemerkbar. Jedenfalls sagten uns vor dem Spiel die beiden wichtigsten Spielerinnen, ihnen sei schlecht bzw. sie hätten Kopfschmerzen. Ziel war es nun also, schnellstmöglich einen Vorsprung zu erarbeiten, um sich dann ein wenig schonen zu können.

Der Start verlief auch sehr vernünftig. Wir waren gleich mit bis zu 10 Punkten vorn. So erhielten die Mädels ihre Pausen. Allerdings kam Bernau immer besser ins Spiel und wir schafften es nicht mehr, die beste Spielerin des Gegners zu kontrollieren, so dass zum Ende der ersten Hälfte das Spiel wieder nahezu ausgeglichen war. In den zweiten Spielabschnitt starteten wir deutlich konzentrierter. So konnten wir uns wieder ein wenig absetzen. Dank einer starken Verteidigung von Celine schafften wir es, nun auch die Gegnerin zu kontrollieren und feierten am Ende einen sicheren 73:49 Erfolg. Ein guter Abschluss des ersten Tages und dann ging es für uns schnell nach Hause und schlafen, denn der Sonntag sollte anstrengend werden. Das letzte Spiel des Samstags um 19 Uhr war das Derby der Halleschen Teams. Der USV gewann das Duell um die Stadtvorherrschaft mit 78:68.

Der zweite Turniertag begann für unsere Truppe vom BBC90 sehr früh. 9.00 Uhr Spielbeginn bedeutete 8.15 Uhr in der Halle sein, vom Zeitpunkt des Aufstehens möchten wir hier mal gar nicht sprechen. Alle schafften es pünktlich in die Halle und sahen sogar recht fit aus für den frühen Morgen. Voller Elan sollte er angegangen werden, unser finaler Tag und die Ausgangssituation war klar. Zwei Siege und wir sind bei der Norddeutschen dabei und unsere Reise geht weiter.

Das erste Spiel des Tages war gegen die Mannschaft der SV Halle Lions. Die Mannschaft, deren Frauen in der Bundesliga spielen. Wir begannen defensiv sehr konzentriert und konnten es uns dadurch sogar erlauben, den einen oder anderen Fehlwurf zu fabrizieren. Durch starke Verteidigung schafften wir es, uns in der ersten Hälfte einen Vorsprung von 10 Punkten zu erarbeiten. Ziel der zweiten Hälfte sollte es sein, das Ergebnis auszubauen. Nun fielen vorn auch mehr Bälle rein und wir setzten uns nach und nach auf bis zu 30 Punkte ab. Fast alle beteiligten sich am Punktereigen. Am Ende hieß es 92:65 und nur noch ein Sieg bis zur Weiterreise.

Das zweite Spiel des Tages fand zwischen dem TuS Lichterfelde und dem USV aus Halle, unserem nächsten und letzten Gegner, statt. Die Berliner gewannen auch dieses Spiel deutlich mit 145:17. Im dritten Spiel trafen die beiden noch sieglosen Teams aus Bernau und Halle (SV) aufeinander. Der SV Halle sicherte sich mit dem 73:46 den 4. Platz in dieser Meisterschaftsrunde. Das vierte Spiel sollte nun also unser Finale sein. Das Spiel, welches entscheiden sollte, ob die Reise unserer Mädels hier enden würde oder sogar noch weiter gehen sollte. Gegner war nun also der USV Halle. Beide Teams hatten vor dem Spiel eine Bilanz von 2 Siegen zu 1 Niederlage.

Die Gäste aus Halle begannen wie die Feuerwehr. 0-6 nach nicht einmal gespielten 60 Sekunden ließ die Laune von Trainerin Ines nicht gerade steigen. Doch die Mädels auf dem Feld zeigten die richtige Reaktion! Im Angriff wurde nun konsequent zum Korb gearbeitet und in der Defensive bestens zugepackt. Erst die Punkte, dann der Steal und dann wieder die Punkte. In der Reihenfolge ging es bis zur Viertelpause immer weiter und wir setzten uns wieder Punkt für Punkt von den Gästen aus Halle ab. Im Verlauf des zweiten Viertels wurden nur noch 5 Punkte zugelassen. Zur Halbzeit hatten wir uns einen Vorsprung von 20 Punkten erarbeitet. Dieser wurde weiter ausgebaut und alle erhielten ihre verdienten Pausen oder Einsatzzeiten. Der Sieg fiel am Ende mit 74:43 deutlich aus und in den Terminkalendern konnte schon mal der Termin zur Weiterreise geblockt werden.  25./26. Mai sind die Eckdaten. Ort der Reise wird noch benannt.

Das letzte Spiel des Turniers bestritt dann wieder der überragende Sieger aus Lichterfelde. Sie schickten die Lok aus Bernau sieglos mit 113:26 nach Hause. Für uns war es ein großartiges Turnier. Unsere Spielerinnen haben auch innerhalb dieses Turniers wieder gezeigt, dass sie sich stetig verbessern. Es sieht immer besser aus. Macht weiter so und freut euch auf die Erfahrung Norddeutscher Meisterschaften. So oft kommt man dort nicht hin. Es ist das Resultat langer und harter Arbeit von euch in den letzten Jahren und Monaten. Riesen Dank an dieser Stelle an Trainerin Ines und die immer unterstützenden Eltern, ob vom Team oder auch älteren Mannschaften.
<Florian>