Siebtes Punktspielwochenende

Veröffentlicht am .

12 Spiele am Wochenende und ein Match unter der Woche mit insgesamt 8 Siegen und 5 Niederlagen. So sieht die Bilanz in Zahlen aus. Anbei die aktuellen News.

Minibereich bis U11 (1 Sieg und 3 Niederlagen)
Die U8 war am Samstagvormittag zu Gast beim VfL Lichtenrade, welcher für seine gute Nachwuchsarbeit im Basketball bekannt ist. Die Punkteausbeute vom vergangenen Wochenende konnte schon um über 100% gesteigert werden, für einen Sieg reichte es (noch) nicht (19:41). Die U9 hatte am gleichen Tag zur selben Zeit ein Heimspiel. Die Gäste des USV Potsdam blieben gegen unsere Mädchen und Jungen chancenlos (75:12 für den BBC). Die beiden U10 Mannschaften hatten gleichfalls Heimspiele. Am Sonntag spielte zuerst die U10F gegen Alba Berlin 2. Anschließend kam es zum Kräftemessen der U10A1 mit Basketball Berlin Süd 1. Aufgrund der dünnen Spielerdecke mussten Teile der ersten Mannschaft doppelt spielen. Die Kräfte und das Können reichten gegen die flinken und treffsicheren Gäste noch nicht zum Siegen (26:80 vs. Alba / 28:84 vs. BBS).

Oberliga / Oberliga–Vorrunde (4 Siege und 1 Niederlage)
Gegen die Weddinger Wiesel 1 kam die mU12 zu einem klaren Heispielerfolg. Das aus Spielern der Jahrgänge 2002 und 2003 bestehende Team gewann mit 86:24. Weiterhin unbesiegt bleibt die wU13. Beim 92:18 Erfolg bei TuS Neukölln 1 wurde man aber auch nicht wirklich gefordert. Da wollte die mU14 doch deutlich mehr zeigen. Gegen den Nachbarn am Tabellenende, die Berlin Tigers 1, kam jedoch kein Punktspiel zustande. Da der Gegner nur mit 4 Spielern anwesend war, gab es ein Trainingsspiel mit geliehenem Spieler. Das Spiel wird wohl letztlich mit 2:0 Punkten und 20:0 Körben für den BBC gewertet. In dieser Woche hatte unsere 1. Herrenmannschaft zwei Punktspiele. Und wie die Eichhörnchen Nüsse vor dem langen Winter sammeln, muss unsere 1. Männermannschaft noch vor Weihnachten wichtige Punkte einsacken für das große Ziel: den Klassenerhalt. Bereits am Dienstagabend bezwang man die Gäste des TuS Lichterfelde 1 mit 83:78. In einem weiteren Heimspiel am Sonntagabend traf man auf einen (weiteren) starken Gegner, den Friedenauer TSC 1. Dieser konnte nach dem Schlusssignal (57:80) die Punkte mit in den Bezirk Tempelhof-Schöneberg entführen. Trotzdem stehen für unsere Herren bei 8 Spielen immerhin schon 5 Siege auf der Habenseite.

Landesliga (1 Sieg und 1 Niederlage)
Die mU16 trat im OSZ gegen den Berliner SC 1 an. Mit voller Bank blieb man gegen einen athletischen Gegner am Ende siegreich (59:50). Beim DBV Charlottenburg 2 hatte Sonntagsmittags die mU18 anzutreten. Der ebenfalls im vorderen Tabellendrittel stehende Gegner bezwang unsere jungen Männer mit 81:65.

Bezirks- und Kreisliga (2 Siege)
Mit einem klaren 109:39 Sieg setzte sich die mU14-2 auf dem 3. Tabellenplatz fest. Und Roman spendiert nach 2 sicher verwandelten Freiwürfen (den Punkten 99. und 100.) zum nächsten Heimspiel seinen Mitspielern einen selbstgemachten Kuchen. Lecker. Seit dieser Saison haben wir eine 2. Herrenmannschaft. Das ist nichts Neues. Aber diese spielt nicht in der Bezirks-, sondern in der Kreisliga. Das hatten wir bisher falsch dargestellt. Mit einem weiteren Winner am vergangenen Samstag (65:51 gegen Berliner SV 92-2) zeigte die Mannschaft aber, sich wohl unsere "Prognose" zum Ziel gesetzt zu haben.
<KW>


Spielbericht: BBC Köpenick II vs. BSV 92 II (HeKlc)
Mit Rückenwind ging es in die heutige Begegnung.  Nach zwei Siegen in Folge kam nun der aktuell ungeschlagene Tabellenführer in die Helmholtzstraße. Erstmals konnten wir einen 12-Mann starken Kader in dieser Saison aufweisen, so dass einem laufintensiven Spiel nichts im Wege stand. Auch der Gegner, der uns liebevoll „Kindergruppe“ nannte, war sowohl groß als auch klein gut besetzt.

Spielverlauf:
Einige Angriffe hieß es abtasten, bis unsererseits die ersten Punkte fielen. Doch dann kam es Schlag auf Schlag. Gute Verteidigung und schnelles Konterspiel bescherten uns nach gut fünf Minuten einen 11:0 Vorsprung. Irgendwann musste der Spitzenreiter mal mitbekommen haben, dass die  ,,Kindergruppe“ keine Geschenke zu verteilen hatte, und begann, gefährlicher zu spielen.  Nach einigen Fehlern im Spiel nach vorne tastete sich BSV langsam wieder in Richtung Ausgleich. Timeout, kurz die Situation analysiert und entgegengewirkt, schon ging es weiter mit fließendem Aufbauspiel. Am Viertelende stand uns ein ansehnlicher Vorsprung zugute.

Im zweiten Viertel ging es Kopf an Kopf weiter. Viele Chancen blieben auf beiden Seiten liegen. Mal kamen irgendwelche Notwürfe zustande, mal scheiterte man tatsächlich auch an 1 vs. 0 Korblegern oder 4 vs. 1 Fastbreaks. So ließ sich auch der bescheidene Halbzeitstand von 34:30 erklären, mit dem wir in die Pause gingen.

Mal nicht den Beginn der zweiten Hälfte verschlafen wäre schön gewesen. Darum begannen wir mit einer Presse und die ließ den Gegner unsicher werden. Nur blöd, dass wir nach dem Ballgewinn im Fastbreak irgendwie oftmals aussahen, als würden wir unter einer Ganzkörperlähmung leiden und wieder hier und da Punkte liegen ließen. Schön anzusehen war, mit wie viel Engagement wir in der Verteidigung arbeiteten und BSV das Leben schwer machten. Resultierend daraus kam es auf der Gegenseite zunehmend zu internen Konflikten und gegenseitigen Schuldzuweisungen. Als es in das vierte Viertel ging, lagen wir mit sechs Punkten in Führung.
Wir waren entschlossen, dieses Ding nicht mehr aus der Hand zu geben, und schlugen einmal mehr mit schnellem Spiel die gegnerische Defense.  Den meisten war ab der Hälfte des Viertels klar, dass wir in dieser Form das Spiel nicht mehr aus der Hand geben würden. Zeitweise konnten wir unsere Führung auf über 16 Punkte erhöhen. Am Ende des Spieles konnten wir uns über ein im Prinzip nie wirklich gefährdetes 65:51 freuen.

Fazit:
Endlich wurde der Schalter umgelegt. Nach nun drei Siegen in Folge wenden wir den Blick in höhere Tabellenregionen. Mit der Einstellung, die seit Kurzem im Team herrscht, lässt es sich gut leben. Heute haben wir uns bewiesen, dass auch die Tabellenspitze vor uns Respekt haben darf. Eine fast U20 sollte man halt nicht unterschätzen. In dem Sinne: ,,MEHR MACHEN MÄNNAS“ und Prost auf ein gelungenes Wochenende!
<Ronny>