Neuntes Punktspielwochenende

Veröffentlicht am .

12 Matches, Siege und Niederlagen, Jubel und Tränen, lautes und leises Coaching, Stimmung und Stille in den Hallen. Wie immer Basketball satt. Wie es genau lief, lest Ihr anbei. Übrigens noch ein großes Dankeschön an die fleißigen Schreiber der Extraberichte.

Minibereich bis U11 (1 Sieg und 3 Niederlagen)
Eine Woche läuft es gut, die andere nicht. Schwankungen im Minibereich sind normal. Trotz der Niederlagen war überall der Wille und die Freude am Spiel zu sehen. Die U8 unterlag bei den City Basket Berlin 1 mix mit 40:72, während die U9 beim DBV Charlottenburg mit 37:20 gewann. Bei einem der besten Teams der Altersklasse, dem Friedenauer TSC, zog sich die U10F achtbar aus der Affäre (29:49). Die U11F musste sich zuhause gegen Alba Berlin 2 mit 49:67 geschlagen geben.

Oberliga / Oberliga–Vorrunde (1 Sieg und 3 Niederlagen)
Nach Alba Berlin 1 in der Vorwoche traf die mU12 diesmal auf Alba 2. Mit deutlich mehr Gegenwehr, aber vom Wurfglück nur verfolgt, jedoch nicht eingeholt, hatten unsere Kinder gegen die Albatrosse die Nase "hinten" (46:78). Wie angekündigt, war unsere wU13 beim ebenfalls ungeschlagenen Tabellenführer TuSLi 1 zu Gast. Am Ende stand ein überdeutliches 17:103 auf der Anzeige. Zum Abschluss der Oberliga-Vorrunde trafen die mU14-1 im OSZ auf Alba Berlin 2, ein individuell und mannschaftlich starker Gegner. Das Spiel war irgendwie ein Spiegelbild der gesamten Vorrunde. Es gab Phasen, in denen auf beiden Seiten des Spielfeldes leidenschaftlich um den Ball gekämpft, Teamplay gespielt und erfolgreich zum gegnerischen Korb gezogen wurde. Halbzeitstand -8 (26:34). Und es gibt Abschnitte, da wurde dem Ball nur halbherzig nachgegangen, der freie Mitspieler übersehen und eine schlechte Pass-/Wurfauswahl getroffen. Endstand -40 (42:82). Nach 2 Siegen und 7 Niederlagen belegt die Mannschaft den 8. Platz und wird in der Oberliga 2 starten. Die Herren hatten bereits am Donnerstagabend das allwöchentliche Punktspiel beim ASV Moabit zu bestreiten. Im Bericht lest Ihr, wie der Erfolg (85:61) zustande kam.

Landesliga (2 Siege und 1 Niederlage)
Harte Gegenwehr brechen und geduldig spielen musste die mU16 im Heimspiel gegen den TSV Rudow, bis am Ende ein 76:64 Sieg unter Dach und Fach war. Bei SV Pfefferberg 1 siegte die wU17. Wie genau, lest Ihr im Extrabericht. Die mU18 war beim Berliner SC zu Gast. Die Gastgeber hatten leider nichts zu verschenken und gewannen deutlich mit 78:41.

Bezirks- und Kreisliga (1 Sieg)
Die mU14-2 hatte einen neuen Gegner (VfL Lichtenrade 3) aus der Tabellenspitze, aber das gleiche Problem wie letzte Woche. Die Gegenspieler waren im Schnitt wieder älter, größer und/oder kräftiger als unsere Burschen. Und eigentlich hätte am Ende normalerweise eine Niederlage auf dem Zettel am Kampfrichtertisch stehen müssen. Aber wir haben es hier mit Basketball zu tun und Schlusssekunden können sich echt hinziehen. Lest selber den Bericht.
<KW>


mU14-2 BZA: BBC90 Köpenick – VfL Lichtenrade 3 (75:74)
Ein Krimi in der Heimhalle, der an die Nerven ging ...

Mein Team, die mU14 spielte am Samstag gegen Lichtenrade 3, die uns körperlich und in der 1. Halbzeit auch spielerisch überlegen waren. In der 2. Halbzeit kämpften wir uns ran und holten im 4. Viertel auf. Als noch 14 Sekunden zu spielen waren, lagen wir mit 72:74 zurück und hatten Ballbesitz. Kurz vor Schluss zog Nikita zum Korb, wurde aber gefoult. Noch 3,8 Sekunden. Und 2 Freiwürfe. Er verwarf den Ersten und setzte den Zweiten an den Ring. Wir dachten, das war es jetzt. Doch Niki holte sich den Rebound, passte zu Aaron, der wieder unfair am Korbwurf gehindert wurde. Noch 1,8 Sekunden. Und 2 Freiwürfe. Auch Aaron traf den 1. Wurf nicht, der Zweite ging aber rein (73:74). Der Einwurf für Lichtenrade an der eigenen Grundlinie flog ins Aus. Da niemand berührt hatte, bekamen wir den Einwurf an der Stelle, von wo er geworfen wurde, zugesprochen. Nikita lief sich frei , bekam den Ball und wurde erneut gefoult. Noch 0,8 Sekunden. Und 2 Freiwürfe. Niki warf den ersten Freiwurf sauber in den Korb, da wussten wir, die Verlängerung war uns sicher (74:74). Noch ein Treffer und wir hätten gewonnen. Meine Mitspieler und ich hielten es nicht mehr auf der Bank aus. Unser Trainer Ronny stand sowieso die ganze Zeit. Als Niki den zweiten Freiwurf traf, konnten wir es nicht fassen. Der letzte Einwurf für Lichtenrade brachte zum Glück nichts mehr ein. Wir stürmten auf das Spielfeld und freuten uns sehr, sehr doll über den Sieg. Bei Lichtenrade flogen dagegen die Trinkflaschen gegen die Wand. Wir jubelten in der Kabine weiter und dann war der Samstag auch schon wieder vorbei.
<Anton W.>


wU17 LL: SV Pfefferberg 1 - BBC90 Köpenick (42:63)
Das erste Auswärtsspiel unserer U17-Mädels fand am Samstag um 10 Uhr bei SV Pfefferwerk statt. Erster Eindruck gleich am Anfang: Die Gastgeberinnen blocken viel und setzen schon mal zum 3er an - und treffen auch den einen oder anderen. Allerdings fehlte dafür so ein bisschen der Zug zum Korb. Da machte sich unter den BBC-Fans eine leichte Unruhe breit, ob das ein knappes oder klares Spiel werden würde. Nach ein paar Minuten hatten sich unsere Mädels gefangen, litten aber darunter, dass der Ball einfach nicht in den Korb wollte. Zur Halbzeit stand es 18:26 für uns.

Der Beginn des 3. Viertels war voll von Unkonzentriertheit und Fahrigkeit - es konnte einem Angst und Bange werden. (An dieser Stelle ein Hinweis: Nach einer Ringberührung gibt es neue 24 Sekunden - Es muss also nicht panisch sofort wieder auf den Korb geballert werden!!) Doch diese Phase wurde überwunden, es ging zur Sache und mit der Sirene wurde auch noch ein eigener 3er versenkt: 24-51 vor dem letzten Drittel. Dies wurde konzentriert und auch erfolgreich begonnen, zum Ende hin war wieder eine gewisse Nachlässigkeit und Unkonzentriertheit zu sehen - der Vorsprung war halt recht gut. Am Ende siegen unsere Mädels mit 42:63.
<ML>