Interview mit unserem neuen Coach

Veröffentlicht am .

Seit ein paar Wochen haben wir einen neuen hauptamtlichen Trainer in unserem Verein. Wir haben uns letzte Woche mit Marin getroffen und ein kleines Interview geführt.

Name: Marin Zirdum
Alter: 49
Herkunft: Zagreb-Kroatien
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder


Hallo Marin, willkommen in Berlin und beim BBC 90 Köpenick. Danke, dass du dir die Zeit für ein kleines Interview nimmst.
Gerne und vielen Dank für die Einladung.

Seit ein paar Wochen bist du nun schon bei uns, wie gefällt es dir bis jetzt?
Ich freue mich sehr, beim BBC 90 Köpenick zu sein. Es herrscht eine tolle Atmosphäre untereinander und alle haben mich sehr freundlich aufgenommen. Um den Verein noch weiter voranzubringen, liegt noch viel Arbeit vor uns.

Wie bist du auf unseren Verein aufmerksam geworden?
Auf der Internetseite des Deutschen Basketballbundes gab es eine Ausschreibung für eine freie Trainerstelle beim BBC 90 Köpenick. Daraufhin habe ich meine Bewerbung per Mail an den Verein geschickt und ein paar Tage später wurde ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Ja, und nun bin ich hier.

Du bist mit einer FIBA-Trainerlizenz ausgestattet, was waren deine bisherigen Stationen?
Ich bin seit 20 Jahren Trainer und habe schon bei einigen Vereinen gearbeitet.

als Headcoach:
3 Erstligisten (Zagreb, Podravec und Krizevci) und vielen Zweitligisten
Nachwuchsprogramm in Kroatien

als Co-Coach:
U18 Nationalmannschaft Kroatiens mit EM 98 (Silber) und WM 99 (Bronze)
U20 Nationalmannschaft Kroatiens mit EM 2013 und EM 2014 (4. Platz)
BBC Vienna 2013 (1. Platz)

Ebenso habe ich an diversen internationalen Trainerschulungen teilgenommen, unter anderem in den USA bei den Milwaukee Bucks.

Hast du denn selbst mal Basketball gespielt?
Ja, ich habe selber mal Basketball gespielt. Über die Nachwuchskader der kroatischen Nationalmannschaften habe ich es dann bis in die 2. Liga in Kroatien und Slowenien geschafft.

Welche deiner Trainerstationen waren sportlich & persönlich am wichtigsten für dich?
Alle Stationen mit den Nationalmannschaften Kroatiens, denn in diesen Teams ist die Disziplin und der Ehrgeiz der Spieler am höchsten.

Mit welchen Trainern hast du schon zusammengearbeitet und welcher hat dich am meisten inspiriert?
Ich habe von allen Trainern, mit denen ich zusammengearbeitet habe, gelernt. Doch am meisten inspiriert hat mich Hr. Ante Perica, ein Doktor der Atomphysik und Doktor des Basketballs.

Seit wann bist du jetzt in Berlin/Deutschland? Dein Deutsch ist nämlich wirklich schon recht gut. Hast du dir die Sprache selbst beigebracht oder nimmst du Unterricht?
Ich bin jetzt seit ca. einem Jahr in Berlin und habe mir fast alles selbst beigebracht. Doch seit ein paar Wochen gehe ich auch noch regelmäßig in die Volkshochschule zum Deutschunterricht.

Zurück zum Sportlichen. Welche Teams betreust du beim BBC 90 Köpenick?
Männliche U12, männliche U16, männliche U18 und die 1. Herren. Ebenfalls bin ich auch noch Trainer der U14 beim Basketballleistungszentrum. Wenn ich dann noch ein bisschen Zeit habe, bin ich auch noch Trainer beim KK Croatia in Berlin.

Der Altersunterschied zwischen einem u12 Team und einem Herrenteam ist doch sehr groß. Wie schaffst du den Spagat zwischen den kleinen Jungs und den Herren?
Das ist gar nicht so einfach mit dem Altersunterschied, aber man muss sein Trainingsprogramm eben genau an die jeweilige Altersgruppe anpassen.

Marin, worin liegen deine Stärken im Bezug auf den Basketball und worauf legst du bei deiner Arbeit mit deinen Teams besonders viel Wert?
Für mich ist eine gute Teamatmosphäre, in der sich jeder Spieler als Bestandteil des Teams sieht, sehr wichtig. Eine gute Teamchemie ist die Grundlage für Disziplin und ein besseres Zusammenspiel als Mannschaft. Bei meiner Arbeit möchte ich den Ehrgeiz und die Disziplin im Team fördern. Außerdem möchte ich dabei helfen, dass unsere Spieler stolz darauf sind, beim BBC 90 Köpenick zu spielen und sie somit den Verein besser nach außen präsentieren.

Leider haben wir in Köpenick wenig Mädchen, die sich für den Basketballsport interessieren. Im Allgemeinen sind es weniger Mädchen in den Vereinen. Womit kannst du dir das erklären?
Leider habe ich noch nie mit Mädchen/Frauen zusammengearbeitet. Doch finde ich, dass es in den letzten Jahren besser geworden ist. Es fehlt jedoch immer noch an der so wichtigen Medienpräsenz von Damenbasketball. Am wichtigsten ist jedoch, mit der Förderung in jungen Jahren, also in den Schulen, zu beginnen. Hier müssen mehr Mädchen aktiv angesprochen werden.

Welche Ziele hast du für die laufende Saison und auch für die Zukunft beim BBC 90 Köpenick?
In der laufenden Saison möchte ich das Maximale herausholen, was möglich ist. Für die 1. Herren bedeutet das, dass wir die Liga auf jeden Fall halten wollen. Am Ende der Saison wollen wir uns im Verein zusammensetzen und Gespräche über das weitere Vorgehen führen. In der Zukunft stelle ich mir vor, dass wir noch mehr an der Förderung und den Aufbau der jeweiligen Teams arbeiten. Ein Aufstieg mit den 1. Herren in die nächsthöhere Liga wäre auch ein Ziel.

Marin, vielen Dank für dieses nette Gespräch und wir wünschen dir für deine Arbeit im Verein ganz viel Erfolg.

Das Interview führte Julia mit Hilfe von Kristiane Maric-Jagnjic als Übersetzerin. Vielen Dank dafür.