wU15, wU17: Bei spannender Sportunterhaltung...

Veröffentlicht am .

...dürfte angesichts der aktuellen Basketball-WM in Spanien und zwei Wochen vor Beginn der neuen BBL-Saison der Gedanke an die Ligen der Berliner Mädchen etwas abwegig sein, wenn nicht gar müde belächelt werden. Dass dem aber trotz fehlender Millionenschwerer-Super-Stars sowie spektakulärer Dunkings nicht so ist, wurde diesen Samstag wieder einmal furios unter Beweis gestellt.

 

wU17

Die wu17-Fast Damen hatte den RSV-Stahnsdorf bei sich zu Gast. Unsere Bank war deutlich dünner besetzt, jeder musste daher mit viel Spielzeit rechnen und vielleicht war auch deshalb der Start etwas verhalten, denn die Kräfte mussten gut eingeteilt werden. Bis zur Halbzeit liefen wir den Stahnsdorfern immer zwischen fünf und acht Punkten hinterher. Es war dem G-Faktor (Gusti zeigte wieder einmal eine bemerkenswerte Energieleistung) zu verdanken, dass wir stets im Spiel gehalten wurden.

Im dritten Viertel gelang durch eine geschlossene Teamleistung und besserer Wurfquote der turn around und wir konnten uns kurzzeitig sogar mit 10 Punkten absetzen.

Doch die Stahnsdorfer waren ihrerseits zu keinem Zeitpunkt bereit, das Spiel aufzugeben und damit passierte dann das, was aufgrund der Dramatik lohnenswert ist, chronologisch festgehalten zu werden:

60:54, noch 1:27 min
BBC kommt im Angriff mit etwas Pech nicht erfolgreich zum Abschluss, RSV Wurf unter Bedrängnis...

60:56, noch 1:02 min
Hektik im Spielaufbau, Pass an der Mittelinie, Gusti springt zwar noch geistesgegenwärtig im Rückfeld ab und kommt mit Ball im Vorfeld auf, Schiri pfeift aber auf Rückspiel, Gegenangriff RSV - schwieriger Wurf von rechts ohne Brett...

60:58, noch 0:46 min
genug Zeit, alles richtig zu machen, doch BBC unter Druck, RSV will nach erfolgreicher Aufholjagd unbedingt den Sieg, die Defense macht auf beiden Seiten den Aufbau und den Wurf schwer, BBC scheitert, RSV ebenfalls -bekommt über Rebound jedoch die zweite Chance ... im Gerangel um den Ball Schrittfehler durch Standfußwechsel ... Schiri pfeift nicht ... Wurf RSV...

60:60, noch 0:34 min
BBC wieder im Angriff, der scheitert an der Stahnsdorfer Defense, erneut zügig vorgetragener Konter ... Foul ... zwei Freiwürfe ... der erste findet den Weg in den Korb ... der zweite ... übertreten?! ... Korb zählt ...

60:62, noch 0:17 min
BBC nimmt Auszeit, Einwurf im Vorfeld, zieht Foul, RSV bereits Team-Foul-Grenze erreicht, zwei Freiwürfe ... bis dato Gusti alle Freiwürfe sicher verwandelt ... der erste daneben ... der zweite ...

61:62, noch 0:14 min
BBC braucht den Ball, erst zwei Teamfouls, Feli muss mit drei taktischen Fouls im Sekundentakt vom Feld, RSV zwei Freiwürfe ... der erste trifft nicht ... der zweite trifft den Ring ... Pfiff ... übertreten ... Auszeit BBC

61:62, noch 0:09 min
BBC Einwurf im Vorfeld, Gusti zieht zum Korb, Foul ... 2 Freiwürfe ... der erste ... Ring-Bing-Bong-Roll-drin ... der zweite ... Fluff-drin ... Auszeit RSV

63:62, noch 0:02 min
RSV Einwurf ... Distanzwurf alles-oder-nichts ... daneben ...

63:62 SIEG BBC und Danke RSV, was für ein spannendes Spiel!

wU15

Die wU15 stellte sich dann im ersten Punktspiel mit kleinem, durch zwei Verletzungsausfälle zusätzlich geschwächtem Kader gleich einem der Top-Favoriten der Saison - TuSLi. In dem BBC-Season-Opening-Turnier vor einer Woche trennte man sich bereits mit einer respektablen 4-Punkte-Niederlage bei 2 x 15 min.

Obwohl eigentlich ein Auswärtsspiel, spielten wir vor heimischer Kulisse, da die Hallen getauscht wurden. Somit hatten wir kurioser Weise ein halbes TuSLi-Kampfgericht in eigener Halle. Die Bänke waren wieder voll Publikum von beiden Seiten, was für das große Interesse an diesem Spiel spricht.

Der Start in das Spiel ging bei uns etwas in die Hose ... denn 0:10 ist nicht gerade optimal. Nachdem man dann aufgewacht war, entwickelte sich ein munteres Hin-und-Her und man trennte sich zur Halbzeit mit einem 30:31.

Im dritten Viertel war jedoch eine gewisse Müdigkeit zu spüren und unsere Mannschaft musste bis auf 12 Punkte abreißen lassen. Umso bemerkenswerter war dann die Aufholjagd im letzten Viertel. Wenige Sekunden vor Ende stand es 54:57. Der glückliche 3-er als buzzer beater blieb aus und doch war es mal wieder eine knappe Kiste und tolle Leistung zugleich, bei dem alles geboten wurde, was Sport so attraktiv für die Zuschauer macht.

Also auch hier wieder ein dickes Dankeschön von der Tribüne an die Mannschaft sowie an dieser Stelle auch noch einmal den besonderen Dank an die Verstärkung aus der 2002-er Riege, die noch das Spiel von zuvor in den Knochen hatte, welches sie auch nur zu sechst bestritten - ihr wart eine große Hilfe.
<AM>