Vorbereitungsturnier: Geschafft!

Veröffentlicht am .

Was für ein tolles, sportlich erfolgreiches und in jeder Hinsicht faires Turnierwochenende liegt hinter uns. Am letzten Wochenende trafen sich 16 Mädchen-Teams der wU15 & wU13 aus Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen zum Vorbereitungsturnier 2014. Die neue Saison steht direkt vor der Tür und so nutzten die Teams die Chance, sich noch einmal kurz vor Saisonbeginn unter Wettkampfbedingungen den letzten Schliff für die ersten Spiele am kommenden Wochenende zu holen.

Eine lange und intensive Vorbereitungszeit lag hinter dem Orga-Team um Familie Pätzolt, doch es sollte mit einem wirklich großartigen Erlebnis für alle belohnt werden. Drei Spielhallen waren am ersten Septemberwochenende Austragungsort spannender und intensiver Spiele. In der Melli-Beese Schule kämpften Teams der wU13 um den Sieg und die Teams der wU15 trafen sich in der altehrwürdigen Wattstraße bzw. in unserer Heimspielstätte, dem OSZ, wieder.

Samstagmorgen um 8.30 Uhr hieß es für das Orga-Team, auf in die Hallen und alles so herrichten, dass die ersten Spiele pünktlich um 10 Uhr beginnen konnten. In den beiden Haupthallen Melli-Beese Schule und im OSZ fanden sich gegen 9 Uhr viele fleißige Helfer ein, um für das leibliche Wohl aller zu sorgen. So entstand nach und nach ein super leckeres Buffet mit allem, was das Herz begehrt. Es war schon nicht leicht, sich zwischen lecker belegten Brötchen, Nudelsalat, duftenden Waffeln oder einem Becher frischer Melone zu entscheiden. Für jeden Geschmack war etwas vorhanden und natürlich durfte der Muntermacher Nummer 1 nicht fehlen, der Kaffee. Der Duft des frisch gekochten Kaffees zog durch die Hallen.

Die Teams trafen dann auch alle nach und nach ein und so kam endlich Leben in die Hallen. Gute Stimmung herrschte schon zu früher Stunde und das dumpfe Geräusch beim Dribbeln der Bälle wirkte richtig belebend. Nun konnte es also endlich losgehen.

Sprungball hieß es pünktlich um 10 Uhr in allen Hallen. Teams, Schiedsrichter und Kampfgericht waren bereit. Das Vorbereitungsturnier 2014 konnte also beginnen. Schon nach wenigen Minuten in den ersten Spielen war zu erkennen, dass sich hier nichts geschenkt wird auf dem Feld. Es wurde um jeden Ball gekämpft und unter den Körben ging es mächtig zur Sache.

wU15

Für die wU15, die dieses Mal unter der Leitung von mir, Julia, gecoacht wurde, musste gleich im ersten Spiel gegen Angstgegner TuS Lichterfelde antreten. Die Erwärmung lief so lala, doch dann sollte es auch schon losgehen. Anspannung in den Gesichtern der Mädels und ein bisschen Angst war zu erkennen, doch an diesem Morgen brauchten sich unsere Mädels um Gina, Hetti, Merle, Franka, Vanessa, Sarah, Friedi und Laura keineswegs verstecken. Ein tolles Spiel war es. Wirklich gute Defense, ein tolles Teamspiel und bis zum Ende spannend. Am Ende hieß es jedoch leider, das Spiel mit mageren 4 Punkten abzugeben.

Egal, Mund abwischen und weitermachen war das Motto für die kommenden Aufgaben gegen Spandau 1860 und dann am Nachmittag gegen den Berliner SC. Die letzten beiden Vorrundenspiele konnten erfolgreich abgeschlossen werden und somit war klar, dass man am Sonntag auf den Sieger aus dem Spiel City Basket gegen USV Halle trifft. Leider erwischten unsere Gäste aus Sachsen Anhalt kein gutes Spiel und mussten sich City Basket geschlagen geben. Nun stand es also fest, unser Gegner um den Einzug ins Finale sollte City Basket sein.

Aus den letzten Jahren war klar, dieser Gegner lag uns gar nicht und so starteten wir auch nervös und ungeduldig in das Spiel. Schnell gerieten die Mädels in Rückstand und konnten diesen Rückstand auch nicht mehr einholen. Am Ende ging das Spiel deutlich verloren und im Spiel um den 3. Platz wartete der USV Halle. Die letzten vorhandenen Kräfte konnten noch einmal gebündelt und gemeinsam aufs Feld gebracht werden. Am Ende war uns der 3. Platz also nicht mehr zu nehmen. Auf diesem Wege auch noch einmal herzlichen Glückwunsch an die wU15 für diesen tollen Erfolg. TusLi an den Rand einer Niederlage gebracht und den 3. Platz erreicht. Darauf kann man aufbauen. Für Erfolg muss man hart arbeiten und das regelmäßig.

wU13

Die U13 mit Charly, Ella, Lea, Lydia, Tessa und Sabrina traf sich in der Melli-Beese und musste gleich im ersten Spiel gegen die Freibeuter ran. Wir hatten das Handicap, dass die Spielerinnen des Jahrganges 2002, die eigentlich auf dem Spielfeld stehen sollten, krankheitsbedingt am Kampfgerichtstisch saßen. Also schnell noch Leah von den 2004ern eingesammelt (vielen Dank dafür) und mit sieben Mädchen losgelegt. Aber wir hatten Glück und konnten das bereits gemeinsam Geübte anwenden. So stand am Ende ein klarer Sieg auf dem Anschreibebogen und die Anfangsnervosität war verflogen.

Das zweite Spiel sollte gegen die Mannschaft von Eintracht Stahnsdorf gehen. Die hatten auch nur sieben Spielerinnen, aber der älteren Jahrgänge, und es sollte ein harter Fight werden. Keiner Mannschaft gelang ein entscheidender Vorsprung und so mussten die letzten Minuten entscheiden. Hier trafen wir besser als die Mädchen aus Brandenburg und unsere Defense konnte einige Ballgewinne verzeichnen. So gelang ein Sieg und ein wenig hatte ich jetzt schon darauf gehofft, Gruppenerste werden zu können.

Im letzten Spiel des Sonnabends trafen wir auf unsere sächsischen Gäste aus Chemnitz. Emmi traf noch ein und so konnten wir zu acht aufspielen. Die Chemnitzerinnen waren auch vom jüngeren Jahrgang, aber der Verein, dessen Frauen in der ersten Bundesliga spielen, ist für seine ausgezeichnete Nachwuchsarbeit bekannt. Am Anfang mussten wir auch hart kämpfen, Mitte der zweiten Halbzeit war der Widerstand aber gebrochen und wir konnten uns klarer durchsetzen, als erwartet. So waren wir halt Gruppensieger und trafen im ersten Spiel des Sonntages auf den zweiten der Parallelgruppe. Nun konnten alle Mannschaften zum gemeinsamen Grillabend aufbrechen, wir denken, es war ein gelungener Abschluss des ersten Turniertages.

Am Sonntag bekamen wir Verstärkung von Agapi, Ronja und auch Jette hielt es nicht mehr am Kampfrichtertisch. Im Halbfinale sollte es gegen die Mädchen von TuS Lichterfelde gehen, ein furchteinflößender Name und auch in der Saison gleich unser erster Spielpartner. Aber die Lichterfelder Mädchen sind auch die des Jahrganges 2003 und so hatten wir drei „große“ Spielerinnen dabei.

Es war ein spannendes und gutklassiges Spiel, in dem wir uns am Ende relativ eindeutig durchsetzen konnten. Hier zeigte sich, dass das Training gemeinsam mit der U15 die Mädels taktisch, spieltechnisch aber auch körperlich gut voranbringt. Pässe kamen an, es wurde sich viel bewegt und alle, auch die jüngsten, zogen druckvoll zum Korb. Durch intensive Defense erkämpften wir Bälle und konnten die Fastbreaks abschließen.

FINALE, und das gegen ALBA, den in meinen Augen eindeutigen Turnierfavoriten. Nicht dass jemand denkt, ich hätte kein Vertrauen in meine Mannschaft, aber immerhin konnten zwei wichtige Spielerinnen nicht spielen und die ALBA-Mädchen sind so LAAAAANG! Aber irgendwie hatte der Gegner nicht das richtige Zielwasser getrunken und so konnten wir erst einmal 8-2 in Führung gehen. Das brachte unseren Mädchen Sicherheit und ich denke, langsam glaubten Trainerin, Mannschaft und Eltern an ein kleines Wunder. Ich glaube, ALBA kam nur einmal im ganzen Spiel auf einen Punkt heran, aber die Zeit auf der Spieluhr nahm kein Ende. Noch ein Angriff und wieder Defense, in der Zwischenzeit häuften sich die Fouls und beide Mannschaften mussten aufpassen, keine Spielerin vor Spielende auf der Bank lassen zu müssen. Ein kleiner Zwischenspurt und wir führen wieder mit 6 Punkten (aber das muss man ja den Mädels nicht sagen).

Endlich der Schlusspfiff und fragende Blicke der Spielerinnen. Nun konnte ich lächeln, die ALBA-Mädchen hatten hängende Köpfe und endlich haben es alle geglaubt. TURNIERSIEGER und alle lagen sich jubelnd in den Armen. So viel Freude auf einmal -begeisterte Eltern, begeisterte Trainerin, begeisterte Spielerinnen. Die Urkunden und das Eis zur Siegerehrung waren nur der Höhepunkt und Abschluss eines gelungenen Wochenendes in allen drei Hallen, in denen das Turnier ausgetragen wurde.

Von allen Seiten gab es viel Lob und ich denke, die meisten Mannschaften kommen im nächsten Jahr gern wieder zu einer NEUAUFLAGE 2015. Am Ende, aber eigentlich als eine der wichtigsten Handlungen, kommen immer die Dankeschön. Wencke für das tolle Urkundenbild, Benni für den Urkundendruck, Frankas Onkel Dirk, für das tolle Plakat mit allen teilnehmenden Mannschaften, den Ruderern des SC Berlin Köpenick für die tolle Übernachtungslokation, Torsten, Detlef, Lutz und Jörg als Grillmeister, den schnell einspringenden Schiedsrichtern um Zacki, Hacki, Matze, Andre, Marie, Birgit, Florian und den anderen, den Kampfgerichten um Viki, Jens, Kim, Celine, Anne, Feli, Carla, Kai und allen, die mir nicht mehr einfallen, den führenden Büffetieren um Maren, Birgit, Kathi und all denen, die uns mit Kuchen, Salaten, Naschereien, herzhaften Speisen unterstützt haben. Wir haben bestimmt viele vergessen und keiner soll darüber traurig sein, aber besonders toll fand ich, dass das Mädchenturnier diesmal auch Unterstützung anderer Mannschaften des Vereins, wie der mU14, mU18 und der „alten Damen“ fand.

Danke auch an die ganze Familie Pätzolt für die tolle Organisation. Es hat alles super geklappt. VIELEN, VIELEN DANK UND BIS ZUM NÄCHSTEN VORBEREITUNGSTURNIER 2015!