Sechs Tage schweißtreibendes Training

Veröffentlicht am .

Um 16.24 Uhr trafen sich alle Eltern und Geschwister, um ihre Mädels & Jungs in Empfang zu nehmen. Ein Lächeln in allen Gesichtern war zu erkennen, denn die Vorfreude, dass die Kids wieder nach Hause kommen, war sehr groß. Doch das Knuddeln sollte noch etwas warten müssen, denn auf Grund eines Polizeieinsatzes steckte der Regio im Bahnhof Gesundbrunnen fest. Erst waren es 15 Minuten Verspätung, dann 45 und am Ende war es nach genau 60 Minuten Verspätung geschafft. Die Türen des Regios öffneten sich und eine Horde Kinder kam glücklich auf ihre Eltern zugestürmt.

Sechs Tage hartes Training liegen hinter allen. Für die kleinen Jungs hieß es, zweimal am Tag zu trainieren und für die größeren Mädels sogar dreimal am Tag. Abstoppen, 1-1, Defense, Auftaktschritt, Korbleger und Freilaufen. Das waren die Trainingsschwerpunkte für den zweiten Durchgang in Lindow. Einfach war es für alle sicher nicht, denn es war für die kleinen Jungs schon einer Herausforderung, weg von zu Hause zu sein, sich über 2-3 Stunden Training voll zu konzentrieren. Aber es haben alle super mitgezogen und auch super viel dazugelernt.

Frühstück – Training - Mittagessen - Pause - Training - Abendbrot - Training, so lautete der Tagesrhythmus in den letzten sechs Tagen. Doch es gab natürlich auch ein bisschen Abwechslung, so war der Sprung ins kühle Nass ein tägliches Muss. Für die kleinen Jungs war die tägliche Partie Schach eine gute Methode, um ein bisschen den Kopf vom anstrengenden Basketballtraining frei zu bekommen.

Für die großen Mädels ging es am Mittwoch zur Abwechslung mit den Rädern einmal rund um den Grudelacksee. Nun ja, vielleicht war der Weg ein bisschen "speziell", aber es hat doch wahnsinnig viel Spaß gemacht. Durch Matsch, entlang der Brennnesseln und über Brücken, bis wir uns endlich bei einem kühlen Eis eine kleine Pause gönnten. Als ganz besonderer Abschluss war am Donnerstagabend das Grillen angesagt. Lecker Würstchen, lecker Steak und das Beste, Stockbrot im Lagerfeuer.

Alles in allem war auch der zweite Durchgang ein großer Erfolg. Ich wünsche allen Kids noch schöne Restsommerferien.

Ein riesen Dank geht auch in dieser Woche an die Coaches (Sorina, Ines & Florian). Das war schon eine sehr anstrengende Woche für euch. Bis zum nächsten Mal im Sommer 2015.
Eure Julia

To be continued...

Veröffentlicht am .

Weg nach Lindow

Sonntag, 8:30 Uhr am Bahnhof Südkreuz

Das zweite Trainingslager für die Jungs der U10 und die Mädels der U15 steht nun auf dem Programm. Schnell wurde es wahnsinnig voll in der Vorhalle des Bahnhofs Südkreuz, denn 16 Fahrräder und ein Anhänger hieß es erst einmal unterzubringen. Anders als im ersten Durchgang waren alle zum Zeitpunkt anwesend und so setzte sich die Truppe in Bewegung. Von Gleis 6 sollte es pünktlich losgehen.

Der Zug fuhr ein und nun hieß es, alle Kinder, Fahrräder und unseren Anhänger im Zug zu verstauen. Gott sei Dank war der Zug leer und so konnte es losgehen. Eine knapp einstündige Fahrt lag vor uns, bis die kleinen Jungs mit Coach Florian und Coach Sorina in Löwenberg umsteigen mussten. Für die großen Mädchen hieß es bis Gransee zu fahren, um von dort mit den Fahrrädern 45 Minuten zur Sportschule Lindow zu fahren. Auf diesem Wege möchte ich mich auch einmal ganz herzlich bei Familie Viky für den tollen Begleitservice bedanken.

Tolles Wetter und eine tolle Umgebung begleitete uns die 16 Kilometer bis nach Lindow. Gesund und munter erreichten alle ihr Ziel. Nun schnell die Fahrräder verstauen und dann konnten endlich die Zimmer verteilt werden. Das Jugendhaus 2 sollte, wie auch im letzten Jahr, die Unterkunft für die nächsten sechs Tage sein. Sachen auspacken, Betten beziehen und dann konnte endlich der Hunger gestillt werden. Belegte Brötchen, Minisalami, frische Gurke & Tomate, Äpfel und ein bisschen Knabberzeug... es hat eigentlich an nichts gefehlt.

Getreu dem Motto "Nach dem Essen soll man ruhen..." war auch für die Kids eine Mittagspause angesagt. So verkrümelten sich ein paar der Kids auf ihre Zimmer oder wie die kleinen Jungs zu einer Partie Outdoorschach nach draußen. Dem einen oder anderen der kleinen Jungs konnte man ansehen, sie spielten nicht zum ersten Mal Schach. Doch sollte es mit der ernsthaften Konzentration rasch vorbei sein und so wurde das arme Pferd rasch als "richtiges" Pferd umfunktioniert.

Jugendhaus

Das erste Hallentraining stand nun auf dem Programmpunkt des ersten Tages. Es sollte eine gemeinsame Trainingseinheit werden, um sich auch einfach mal besser untereinander kennenzulernen. Nun ja, der eine oder andere war noch etwas schüchtern, aber dies sollte sich rasch bei diversen Spielchen legen. Doch bei all dem Spaß, den alle hatten, sollte auch eine Runde Defense-Training nicht fehlen. So wurden alle beim Quivern ein wenig gequält. Jetzt fragen sich die einen oder anderen sicher, was ist denn quivern? Quivern: Bewege deine Füße so schnell wie möglich abwechselnd, wie bei einem Sprint auf der Stelle.

Nach ca. zwei Stunden war auch die erste Halleneinheit geschafft. Eine Runde in den See, ab zum Abendessen und dann war der erste Tag auch schon fast wieder geschafft. Naja, für die kleinen Jungs schon, denn für die großen Mädels war auch nach dem Abendessen noch eine Trainingseinheit vorgesehen. Für die kleinen Jungs war nun Nachtruhe angesagt. Leichter gesagt als getan, denn das erste Heimweh kam auf und das Gewitter tat sein übriges dazu. Es dauerte noch eine ganze Weile, bis endlich alle Jungs eingeschlafen waren.

Die großen Mädchen kamen gegen 21:30 Uhr pitsche-patsche-nass von ihrer Trainingseinheit und es war gar nicht so einfach, diese Horde pubertierender Mädels um Ruhe im Haus zu bitten. Aber sie waren sehr bemüht und so war auch für die Mädels um 22:15 Uhr Nachtruhe angesagt.

Der erste Tag war geschafft, es sollen nur noch fünf weitere folgen. Leider musste ich mich am nächsten Morgen nach dem Frühstück aus beruflichen Gründen wieder aus Lindow verabschieden. Aber ich hoffe, den einen oder anderen Bericht von den kommenden Tagen zu bekommen.

Ich wünsche allen Kids viel Spaß und viel Kondition. Den Coaches wünsche ich starke Nerven und trotzdem viel Spaß!
<Julia>